Rezension: Letzte Runde Geisterstunde

Auch wenn man selbst keine Lust hat Halloween zu feiern, begegnen einen in dieser Zeit als Dekoration viele Geister. Kinder finden das spannend und aufregend und manche gruselt es auch. Aber woher kommen die Geister eigentlich und was für Geister gibt es?

Wer das wissen möchte, sollte unbedingt mit seinen Kindern mal in das Bilderbuch „Letzte Runde Geisterstunde“ von Nadia Budde schauen. Es eignet sich perfekt als schaurig-schöne Lektüre, denn es ist gleichzeitig lustig und fröhlich gereimt, bunt und verrückt gezeichnet und auch etwas gruselig, denn bei Geistern weiß man ja nie so genau.

Uns werden hier die unterschiedlichsten Geister vor Augen geführt, allerdings sind sie weniger weiß und schwebend, sondern knallig grün, orange oder blau, manchmal sogar gescheckt oder kariert. Sie haben teilweise knubbelige Nasen, ein paar Haarsträhnen auf dem Kopf oder mehrere kleine Hörner. Sie sehen unterschiedlich aus, fahren Geisterwagen, kennen Geisterjudogriffe und können Geistergulasch kochen. Von Seite zu Seite werden es mehr Geister, die man gemeinsam zählen kann. Zum Glück treten am Ende die kompetenten Geistermeister auf (Kinder mit Laken über dem Kopf), die die Geister vertreiben können, aber wollen sie das wirklich? Oder ist es nicht eigentlich ganz nett mit den vielen verschiedenen Geistern?

Ein herrliches Bilderbuch, das man sich immer wieder gemeinsam anschauen kann. Irgendwann können die Kinder sicherlich die fröhlichen Reime mitsprechen. Und falls das eine oder andere Kind zu Beginn noch etwas Angst vor den fremden Geistern hatte, so legt sich diese sicherlich schnell. Außerdem eignet sich das Buch durchaus dazu, über gewisse Ängste zu sprechen, sie zu thematisieren und gemeinsam Lösungen zu finden.

Bilderbuch "Letzte Runde Geisterstunde" von Nadia Budde

Letzte Runde Geisterstunde von Nadia Budde, Antje Kunstmann Verlag, ISBN: 978-3-95614-363-2, 15€

Weitere passende Bilderbücher auf meinem Blog zu Halloween sind “Zilly und Zingaro – Das Spukhaus” und “Oh Schreck” oder das Wimmelbuch “Überall Gespenster“. Es gibt übrigens auch viele verschiedene “Kleine Hausgeister” und in “In einer Vollmondnacht in meinem Garten” begegnet man niedlichen Gespenstern oder ihr erzählt selbst eine Geistergeschichte mit der “Gespenster-Box“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.