Jede Menge Weihnachtsbilderbücher

Advent und Weihnachten ohne Bücher und Vorlesestunden? Für mich unvorstellbar! Und so möchte ich euch heute gleich mehrere weihnachtliche Bilderbücher vorstellen.

Bilderbuch “Die diebische Adventsfee”

Nicht nur Weihnachten selbst ist ein schönes Fest, auch die Adventszeit ist etwas Besonderes. Neben Plätzchen backen, basteln, lesen etc. ist diese Zeit natürlich auch durch Adventskalender geprägt. Aber was ist, wenn in den Tütchen nichts drin ist? Was da passiert ist, erfahrt ihr in dem herrlichen Bilderbuch „Die diebische Adventsfee“.

Die Geschichte wird uns von einem  Mädchen erzählt, das sich selbstverständlich ganz doll auf den Adventskalender freut. Aus 24 Tütchen besteht er. Doch direkt im ersten Tütchen sind nur ein paar Schokokrümel drin. Und so geht es die nächsten Tage weiter. Keiner will es gewesen sein und nachdem Papa sich erfolglos auf die Lauer gelegt hat, nimmt das Mädchen die Sache selbst in die Hand. Es erwischt eine schokomampfende Fee. So richtig wissen das Kind, Mama und Papa nicht, was sie mit dem Dieb machen sollen. Und dann kommt ausgerechnet in diesem Moment auch noch der Nikolaus und sie waren alle nicht besonders brav, aber zum Glück bringt der Nikolaus auch so Leckereien. Außerdem wird auch eine Lösung für die freche und etwas egoistische Fee gefunden.

Ich finde die Erzählung aus Sicht des Mädchens klasse. Alleine die Situation, in der es das erste leere Tütchen entdeckt und Mama und Papa die ersten Verdächtigen sind. Herrlich, wie das Mädchen erwähnt, dass Papa manchmal etwas vergesslich ist und dass Mama an  manchen Tagen alle Schokolade, die sie bekommen kann, einfach auffuttert. Ich mag sowohl den Erzählton als auch die erfrischend authentischen Situationen sehr gerne. Klasse ist natürlich auch die Idee mit der Adventsfee und vor allem, wie die Sache mit dem Nikolaus ausgeht.

Hier wird sehr cool damit gespielt, dass der Nikolaus einem nur etwas bringt, wenn man brav war. Das ist natürlich Quatsch. Der Nikolaus ist ein guter Mann und das beweist er hier auf überraschende Art und Weise.

Neben der tollen Geschichte können auch die Illustrationen in diesem Bilderbuch überzeugen. Sie haben den gleichen humorvollen Unterton wie die Erzählung und stellen das Geschehen hervorragend und überzeugend dar. Insgesamt ein absolut empfehlenswertes Bilderbuch!

Die diebische Adventsfee von Gundi Herget und Katrin Dageför, Edition Pastorplatz, ISBN: 978-3-943833-46-1, 14 €

Bilderbuch “Die gestohlene Weihnachtsgans”

Nachdem mir das Bilderbuch „Die schönste Laterne der Welt“ von Johanna Lindemann so gut gefallen hat, war ich nun besonders gespannt, wie wohl das Weihnachtsbuch „Die gestohlene Weihnachtsgans“ ist. Und ich verrate es euch direkt: Es ist grandios!

Natürlich soll in Emmas Familie Weihnachten alles absolut perfekt sein, deswegen gibt es, wie in so vielen Familien Streit und Stress. Und dann ist Heilig Abend die Gans, die vor der Tür stand, verschwunden. Keiner der Nachbarn weiß etwas davon und eine neue kann auch nicht mehr gekauft werden. Also gibt es Spaghetti zu Weihnachten. Kann es so denn noch ein wunderbares Fest werden? Ja, auch wenn alles anders ist als sonst. Denn auf einmal klingelt es und die ganzen Nachbarn kommen mit Essen vorbei und feiern mit Emma und ihren Eltern Weihnachten.

Wir treffen in dem Bilderbuch auf ganz unterschiedliche Menschen, die alle im gleichen Miethaus leben: Menschen verschiedener Religion und mit unterschiedlichen Hauttönen, ein homosexuelles Paar und eine alte Dame, die sich vegetarisch ernährt. Sie alle feiern am Ende gemeinsam. Und interessanterweise ist auf einmal die Frage, die sich Emma zu Beginn der Geschichte stellte, gar nicht mehr wichtig. Sie ist ganz gespannt, was sie wohl zu Weihnachten bekommt, aber davon ist später gar nicht mehr die Rede. Es geht um Gemeinschaft und fröhliches Beisammensein.

Mir gefällt das Buch aus den verschiedensten Gründen: Die Geschichte beinhaltet eine gewisse Spannung, man erkennt einiges aus dem eigenen Leben wieder, wir begegnen vielfältigen Menschen und das Buch zeigt, worum es Weihnachten wirklich geht.

Spannend ist übrigens auch die Frage, wer denn nun die Gans gestohlen hat. Dies kann man nur durch die Bilder erahnen. Vielleicht ist das für manche Leser:innen etwas unbefriedigend, aber auf der anderen Seite lädt es auch zum gemeinsamen rätseln ein. Bei uns wurde, auf  Grund der Textreduzierung, unter anderem auch die einsame alte Frau verdächtigt. Diese sagt direkt, dass sie kein Fleisch esse. Wie konnte sie wissen, worum es geht? Die Bilder legen dann aber eine andere Lösung nahe.

Die gestohlene Weihnachtsgans von Johanna Lindemann und Andrea Stegmaier, Annette Betz Verlag, ISBN: 978-3-219-11899-5, 14,95 €

Bilderbuch “Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk”

Was gibt es schöneres, wenn ein Weihnachtsbuch nicht nur lieblich anzuschauen ist, sondern auch direkt eine Weihnachtsbotschaft liefert? Das geschieht auf jeden Fall in dem Bilderbuch „Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk“.

Schnee liegt und es ist kalt. Die Suche nach Futter ist nun besonders schwierig. Auch das kleine Wildschwein hat großen Hunger. Doch dann findet es endlich einen Maiskolben. Es freut sich sehr über diesen herrlichen Leckerbissen. Auf dem Weg nach Hause läuft ihm die Maus über den Weg, die Mühe hat, durch den Schnee zu kommen. Auch ihr Magen knurrt fürchterlich. Da schenkt das Wildschwein ihr den Maiskolben. Dieser ist für die Maus mehr als genug, so dass sie ihn an das Eichhörnchen weitergeben kann. Am Ende, nachdem sich mehrere Tiere stärken konnten, landet er wieder beim Wildschwein.

Teilen macht Freude und am Ende profitieren alle davon. Man muss keine Angst haben, zu kurz zu kommen, wenn man an andere denkt, und sein Essen teilt. Freundschaften werden durch diese Hilfe gestärkt und alle können ihren Hunger stillen. Das ist Weihnachten!

Übrigens befindet sich der Glitzer hier nicht nur auf dem Cover. Auch auf den Innenseiten funkelt und glitzert es überall. Auf den Bildern steht jeweils das handelnde Tier im Vordergrund, ansonsten werden sie hauptsächlich von weißem Schnee geprägt. Die Tiere sind sehr niedlich dargestellt. Mir persönlich ist es etwas zu kitschig, aber hier im Haus gibt es auch andere Stimmen, denen die Illustrationen sehr gut gefallen.

Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk von Heidemarie Brosche und Andrea Hebrock, Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649-63890-2, 15 €

Bilderbuch “Fröhliche Weihnachten, Boss!”

Einen besonderen Reiz haben auch immer Weihnachtsgeschichten, in denen jemand eigentlich so gar nicht in Weihnachtslaune ist. Und da habe ich auch einen Tipp für euch: „Fröhliche Weihnachten, Boss!

Der Hund Boss kann gar nicht in Weihnachtsstimmung sein. Denn er ist einfach ein schlecht gelaunter Hund, der eine ganze Menge nicht mag. Und Weihnachten schon mal gar nicht. Weder Weihnachtsschmuck, noch Weihnachtslieder, noch kratzige Weihnachtslieder oder Mistelzweige. Nein, das kann er alles wirklich gar nicht leiden. Aber ist das entscheidend? Oder geht es vielleicht viel mehr darum, denjenigen, den man ganz besonders gerne hat, eine Freude zu bereiten? Und so überwindet ausgerechnet dieser schlecht gelaunte Hund seine Abneigung und lässt sich für den kleinen Hund auf alle möglichen Weihnachtsaktivitäten ein.

Wie wunderbar ist es doch, dass gerade Boss letztendlich die Weihnachtsbotschaft so gut versteht und umsetzt.

Der Text in diesem Bilderbuch ist sehr kurz und beschränkt sich auf einzelne, wenige Sätze. Hier muss man unbedingt auch die Bilder betrachten, die die Stimmung und die Situationen sehr gut wiedergeben und somit die Geschichte miterzählen. Dann macht das Buch wirklich jede Menge Spaß. Es ist lustig und zugleich weihnachtlich – eine schöne Mischung!

Fröhliche Weihnachten, Boss! von Chris Chatterton, übersetzt von Kristina Kreuzer, Magellan Verlag, ISBN: 978-3-7348-2087-8, 14 €

Bilderbuch “Der Grolltroll – Schöne Bescherung!”

Beim Grolltroll könnte man eine ähnliche Stimmung erwarten. Doch in dem Band „Der Grolltroll – Schöne Bescherung!“ freut sich der Grolltroll riesig darüber, dass Weihnachten ist. Er ist zunächst auch richtig friedlich und ärgert sich auch bei einer Schneeballschlacht nicht darüber, getroffen zu werden. Aber dann muss er doch einigen Ärger hinunter schlucken: Die Plätzchen werden nicht so, wie sie es sollen, seine Freunde schludern beim Putzen und dann entscheidet die Maus einfach ganz alleine, welcher Baum der Weihnachtsbaum wird. Der Grolltroll reißt sich ganz tapfer zusammen, denn immerhin ist Weihnachten. Aber als dann die Geschenke so gar nicht passen, muss der Ärger dann doch heraus und das schöne Weihnachtsfest endet in Streit. Zum Glück werden die Freunde auf die Tiere im Wald aufmerksam. Sie feiern draußen im Schnee bei Kerzenschein Weihnachten – ohne Geschenke und Plätzchen. Aber sie sind alle glücklich, denn für ein schönes Weihnachtsfest braucht man  nichts weiter als seine Freunde.

Dieses Bilderbuch vom Grolltroll ist toll. Es thematisiert, ähnlich wie das Buch „ Die gestohlene Weihnachtsgans“ den Wunsch nach einem perfekten Weihnachtsfest. Und auch hier wird am Ende festgestellt, dass eine schöne Weihnachtsfeier nicht vom Essen, den Geschenken etc. abhängt. Wichtig ist, dass man mit denen zusammen ist, die man gerne hat.

Spannung erhält dieses Bilderbuch durch die Frage, wann der Grolltroll endlich mit seinem Ärger herausplatzt. Denn es ist ja klar, dass er auch Weihnachten nicht ruhig bleiben kann. Die Illustrationen zeigen auch hier wieder, wie auch in den anderen Bänden, ganz hervorragend die Emotionen der Figuren. Richtig schön feierlich wird es dann beim letzten Bild, das sich sogar ausklappen lässt.

Der Grolltroll – Schöne Bescherung! von aprilkind, Barbara van den Speulhof und Stephan Pricken, Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649-63786-8, 15 €

Mitmach-Bilderbuch “Sing mit dem Rentier”

Mögt ihr Mitmachbilderbücher? Ich finde sie toll, aber ein weihnachtliches kannte ich bisher nicht. Das hat sich mit „Sing mit dem Rentier – Ein winterliches Mitmachabenteuer“ geändert.

Das Rentier träumt von einem wunderschönen Weihnachtsbaum, doch es weiß nicht, wo es ihn finden soll. Die Kinder müssen ihm bei der Suche tatkräftig helfen: Sie stupsen das Rentier an, lassen das Buch nach unten sausen, damit es mit dem Schlitten fahren kann, zupfen mit den Fingern die Beeren von den Ästen etc. Es wird gepustet, gezählt, gesungen und einiges mehr.

Insgesamt ist es eine niedliche Geschichte, die natürlich insbesondere durch die Mitmachaktionen gewinnt. Allerdings muss ich zugeben, dass ich manchmal die Sätze mehrfach lesen musste, um alle Zusammenhänge richtig zu verstehen.

Das Rentiermädchen wird fröhlich und aufgeweckt illustriert. Und da es bei den Aktionen ja darum geht, das Rentier zu dem Baum aus seinem Traum zu führen, steht es auch im Vordergrund der Bilder. Dabei wirkt es nicht lieblich und weihnachtlich-glitzerig, sondern einfach voller Leben. Der Schnee sorgt dennoch für eine winterliche und weihnachtliche Atmosphäre, genauso wie auch der geschmückte Baum am Ende.

Der Text ist in Zweizeilern gereimt. Anschließend kommt dann eine nicht-gereimte Aufforderung an die Kinder. Das Ergebnis davon kann man dann jeweils auf der nächsten Seite sehen. Hier werden die Leser:innen dann auch immer direkt angesprochen und für ihre Hilfe gelobt. Es macht Spaß aktiv zu werden, aber durch die Zwischenseiten, auf denen man sieht, welche Folgen die Aktionen haben, wird die Geschichte etwas in die Länge gezogen bzw. irgendwie immer wieder unterbrochen. Mich persönlich hat vor allem die Mischung aus Reimen und den ungereimten Ansprachen etwas verwirrt.

Mit diesem Bilderbuch erhält man auf jeden Fall mal etwas anderes als sonst und die Kinder werden sicherlich Spaß daran haben, selbst an der Geschichte teilhaben zu können. Und am Ende wird dann noch gemeinsam gesungen! Da machen dann auch die Vorleser:innen gerne mit, vor allem weil es toll ist, wie hier ein bekanntes Weihnachtslied so schön passend abgeändert wurde.

Sing mit dem Rentier – Ein winterliches Mitmachabenteuer von Heidemarie Brosche und Jana Moskito, mvg Verlag, ISBN: 978-3-7474-0328-0, 9 €

Bilderbuch “Weihnachtspost”

Ganz besonders ist es natürlich auch immer, wenn ein Bilderbuch echte Briefe enthält. Naja, ganz richtige, herausnehmbare Briefe sind es bei dem Bilderbuch „Weihnachtspost“ nicht, aber die ausklappbaren Blätter erinnern schon sehr an echte Post.

Beim Weihnachtsmann kommt ein verspäteter Wunschzettel an. Da im Kamin ein Feuer brennt, bekommt der Brief ein paar Brandlöcher, dummerweise genau an der Stelle, an der der Weihnachtswunsch steht. Der Weihnachtsmann fragt die Elfen, den Eisbär und den Rentierboss um Hilfe. Und er bekommt auch von allen Post mit einem möglichen Geschenk, aber alles erscheint ihm nicht passend zu sein – bis er schließlich selbst eine Idee hat.

Das Buch ist einfach sehr lustig. Die Geschenkideen machen Freude und sind amüsant. Besonders spannend wird es natürlich dadurch, dass man die Briefe aufklappen kann und erst dann erfährt, was sich darin befindet. Das ist schon ein bisschen ähnlich wie mit echten Briefen oder Päckchen. Aber auch die Illustrationen tragen zum Witz des Buches bei. Hier gibt es einiges zu entdecken – also unbedingt ein bisschen Zeit zum Vorlesen nehmen.

Alles in allem ein absolut niedliches, lustiges und überraschendes Bilderbuch, das noch dazu zum Wunschzettel schreiben anregen kann.

Ich habe euch von der Autorin übrigens bereits „Drachenpost“, das im gleichen Stil gemacht ist, vorgestellt. Meines Erachtens ist „Weihnachtspost“ von der Wortwahl her etwas leichter verständlich für jüngere Kinder.

Weihnachtspost von Emma Yarlett, übersetzt von Ebi Naumann, Thienemann Verlag, ISBN: 978-3-522-45972-3, 15 €

Bilderbuch “Wintergeheimnisse”

Wer es zu Weihnachten lieber etwas ruhiger mag, der sollte sich mal das Bilderbuch „Wintergeheimnisse“ anschauen. Das Buch beinhaltet die Geschichten „Geflüster im Schnee“ und „Die Botschaft der Vögel“.

In der ersten Geschichte „Geflüster im Schnee“ finden Tiere im Schnee einen Teddybären. Sie nehmen ihn mit zum alten Bären, der sofort erkennt, dass dieses Kuscheltier ein geliebter Gefährte war. Die Tiere richten den Teddy wieder her und bringen ihn dem Kind, das ihn verloren hat, zurück.

Die Tiere handeln hier voller Mitgefühl und es ist schön zu sehen, wie glücklich es machen kann, wenn Wegbegleiter eines Kindes nicht aufgegeben werden.

Seit einiger Zeit verkünden die Vögel den Menschen nicht mehr singend die Weihnachtsbotschaft, denn niemand hört sie noch. Aber was ist mit den Kindern? Können sie vielleicht noch erreicht werden? Die Vögel versuchen es. Sie erreichen die Kinder und so wird die Botschaft vom Frieden doch noch vereint in die Welt hinausgetragen.

Besonders schön finde ich es, dass am Ende das Wort „Frieden“ in ganz vielen Sprachen steht. Die Geschichte „Die Botschaft der Vögel“ erinnert daran, worum es Weihnachten geht, und lässt einen hoffen, dass diese Botschaft bei den Menschen ankommt.

Die Bilder sind einfach traumhaft schön. Sie vermitteln eine ruhige, winterliche Atmosphäre. Man kann den Schnee und die Kälte, aber auch die Wärme und die frohe Botschaft richtig spüren.

Wintergeheimnisse von Kate Westerlund und Feridun Oral, minedition, ISBN: 978-3-03934-605-9, 15 €

Alle vorgestellten Bilderbücher eignen sich für Kinder ab etwa 3 oder 4 Jahren. Wenn ihr noch mehr weihnachtliche Buchtipps sucht, dann stöbert gerne weiter auf meinem Blog. Ich habe auch in den letzten Jahren jede Menge Weihnachtsbücher für Kinder vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.