Bilderbuch und Kinderbuch zum Thema Demenz

Viele Familien sind davon betroffen: Demenz/Alzheimer. Es ist nicht leicht damit umzugehen, wenn jemand daran erkrankt, und sich vieles im Zusammenleben ändert. Auch Kinder erleben diese Veränderungen, die schwer zu verstehen sind, bereits mit. Umso wichtiger ist es, dass mit ihnen darüber gesprochen wird und es Bücher zu diesem Thema gibt.

Heute möchte ich euch ein Bilderbuch und ein Kinderbuch zum Thema Demenz und Alzheimer vorstellen.

Bilderbuch: “Entenblau”

Entenblau“ ist ein ganz bezauberndes Bilderbuch. Nachdem man es gelesen hat, ist man nicht nur ganz berührt, sondern man möchte das Buch am liebsten auch jedem weiterempfehlen. Die Geschichte ist wunderschön, aber auch ein bisschen traurig. Es geht um Adoption und Demenz, aber vor allem geht es um bedingungslose Liebe.

Bedingungslose Liebe

Die blaue Ente findet an einem Herbsttag das kleine Krokodil, das alleine am Teich sitzt und weint. Da niemand kommt, um sich um das Krokodil zu kümmern, nimmt sich die Ente seiner an und passt von nun an auf das Krokodil auf. Sie bringt ihm viel bei und ist immer für es da. Sie sind glücklich miteinander, doch dann beginnt die Ente einiges zu vergessen. Sie kann sich häufig nicht mehr an das Krokodil erinnern. Aber sie hat zum Glück das Krokodil, das auf sie aufpasst und sich liebevoll um die blaue Ente kümmert. Manches macht die Situation schwer und die Ente weint viel, aber das Krokodil weiß, dass sie sich gegenseitig lieben. Und das ist das Wichtigste!

Neben dem Teich und ein paar Pflanzen ist auf den Bildern in schwarz, weiß und blau, nicht viel mehr zu sehen, als das Krokodil und die Ente. Aber das ist auch überhaupt nicht notwendig, denn die Gesten und Gesichtsausdrücke der Beiden sagen so unglaublich viel aus. Neben dem kurzen Text lassen einen auch die Bilder diese Geschichte ganz nah miterleben.

Man spürt, wie traurig und schwer es ist, wenn die Erinnerungen fehlen, aber das feste Band der Liebe lässt einen Mut schöpfen. Trotz aller Schwere kann man das Buch mit einem kleinen Lächeln schließen.

Entenblau von Lilia, aus dem Koreanischen übersetzt von Christina Youn-Arnoldi, Mixtvision, ISBN: 978-3-95854-178-8, 15 €

Kinderbuch: “Trockenschwimmen mit Opa”

Das Kinderbuch „Trockenschwimmen mit Opa“ richtet sich an Kinder ab 10 Jahren.

Elliot verbringt seine Ferien mit Papa bei Opa. Allerdings ist dort nichts wie sonst. Opa hat Alzheimer und Oma nimmt sich eine kleine Auszeit. Elliot und Papa müssen sich also um Opa kümmern, der sich ziemlich merkwürdig benimmt. Nach einer Aufwärmphase versteht es Elliot immer besser sich auf Opas Gedankenwelten einzulassen und am Ende „schwimmt“ er grinsend neben Opa auf einer blauen Matratze über die Weltmeere.

In dem Ort in Südengland dreht sich vieles um die Legenden rund um König Artus, die auch Elliot begeistern und ihn mit Opa verbunden haben. Gemeinsam mit Josie aus der Nachbarschaft probt Elliot für ein Sommer-Theaterstück, das vom König Artus-Museum angeboten wird. Auf diese Weise bekommt dieses Thema auch im Jetzt eine besondere Bedeutung.

Zentrale Punkte von Demenz erfasst

Schwierige Themen sind gar nicht so einfach in Büchern zu verarbeiten, denn die individuellen Situationen und Probleme unterscheiden sich doch recht stark. Wie eng war die Beziehung vor der Erkrankung? Spielen auch Aggressionen eine Rolle? Dennoch zeigt diese Geschichte einige Dinge auf, die wohl in der Regel eine Rolle spielen: Das Verhalten der erkrankten Person wird wunderlich. Man versteht ihre Gedankengänge und Handlungen nicht immer. Man muss sich auf die neue Situation einlassen und lernen mit ihr umzugehen. Und es kann einen Weg geben, mit der das Ganze einfacher wird und man manches sogar mit Humor nehmen kann.

Lernen mit der Situation umzugehen

Mir gefällt besonders gut, wie sich Elliot auf den Opa einlässt, und so lernt auf neue und andere Art und Weise mit ihm Spaß zu haben. Auch finde ich es sehr gelungen, dass er insbesondere zu Beginn, der Geschichte unsicher ist. Er weiß oft gar nicht, wie er auf Opa reagieren soll. Alles rund um Opa fühlt sich erst mal schwer an – so als ob einem ein Elefant auf der Brust sitzt. Elliot hat eigentlich die Ferien immer sehr gerne bei Opa und Oma verbracht, aber die Dinge, auf die er sich sonst gefreut hat, können so nicht mehr stattfinden. Es ist nur authentisch, dass Elliot Zeit braucht, um herauszufinden, wie er sich mit Opa nun verhalten soll.

Schön ist auch, dass neben der Alzheimer-Thematik die Freundschaft zu Josie, das Theaterstück und König Artus hier eine Rolle spielen. Auch wenn der Schwerpunkt dieses Buches auf der Beziehung zum Opa liegt, tut es der Geschichte gut, dass noch andere Inhalte vorkommen.

Manchmal waren mir die Sätze in dem Buch etwas lang, und ab und zu war mir nicht ganz klar, wer etwas sagt. Insgesamt lässt sich das Buch aber sehr gut lesen. Ich kann diese kurzweilige und einfühlsame Lektüre nur weiter empfehlen.

Trockenschwimmen mit Opa von Petra Streckelmann, illustriert von Mele Brink, Edition Pastorplatz, ISBN: 978-3-943833-50-8, 14 €

Bei der Edition Pastorplatz ist übrigens ebenfalls ein sehr gutes Bilderbuch zu dem Thema erschienen: „Oma Kuckuck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.