Rezension: Jim hat keinen Bock

Ich freue mich immer, wenn es von tollen Bilderbüchern Nachfolgebände gibt. Zum Glück ist das auch bei „Jim ist mies drauf“ der Fall.

In dem Bilderbuch „Jim hat keinen Bock“ wird Jim auf eine Party eingeladen. Eine Party, wie cool! So denkt wohl jeder! Nein, nicht jeder. Jim hat überhaupt keinen Bock darauf. Er kann nämlich tanzen nicht leiden. Das wollen die anderen Tiere so nicht stehen lassen und sie zeigen ihm, wie man tanzt. Jim hat trotzdem keinen Spaß daran und am liebsten würde er die Party vorzeitig verlassen. Und überraschenderweise ist er da nicht der Einzige, denn es geht auch anderen Tieren so wie ihm. Sie waren nur nicht so mutig, das zuzugeben. Am Ende findet sich dann aber auch für sie alle etwas, womit sie auf der Party zufrieden sind.

Die Bilder sind wieder herrlich und machen viel Spaß. Gemeinsam mit dem Kind kann man sich sehr gut die Gesichtsausdrücke der Tiere anschauen und überlegen, was diese wohl denken und fühlen.

Nicht immer mit dem Strom schwimmen

Trotz allem Spaß hat auch dieses Buch eine wichtige Botschaft: Man muss nicht immer das toll finden, was alle anderen mögen. Man sollte für sich selbst einstehen und kann dabei auch gegen den Strom schwimmen. Und auch wenn es anfangs so aussieht, so ist man meist mit seiner abweichenden Meinung gar nicht so alleine.

Mir gefiel auch gut, dass Jim keine Lust auf die Party hat. Es gibt auch einige Kinder, die sich gar nicht über Geburtstagseinladungen freuen, was kaum jemand verstehen kann. Es ist doch toll, wenn man eingeladen wird. Aber das sieht nicht jeder so. Hier geht es dann letztendlich um eine Sache, die auf der Party stattfinden soll. Da fand ich es dann schon ein bisschen schade, dass Jim am Ende an den Spielen zum Teil dann doch gerne Teil genommen hat. Denn es ist auch okay, überhaupt nicht hinzugehen und insgesamt an solchen Sachen keinen Spaß zu haben.

Insgesamt wieder ein tolles Bilderbuch rund um den niedlichen Affen Jim Panse.

Jim hat keinen Bock von Suzanne & Max Lang, übersetzt von Pia Jüngert, Loewe Verlag, ISBN: 978-3-7432-0943-5, 13 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.