Rezension: Der Weltenexpress: Zwischen Licht und Schatten

Ach, Mensch, Buchreihen sind einfach nichts für so ungeduldige Menschen wie mich! Jetzt muss ich wieder ein Jahr warten, bis ich den nächsten Band der Weltenexpress-Trilogie lesen kann.

Gerade habe ich den zweiten Teil der Kinderbuchreihe gelesen: „Weltenexpress – Zwischen Licht und Schatten“. Auf meinem Kinderbuchblog findet ihr auch eine Rezension von Band eins (“Der Weltenexpress“).

Band eins der Kinderbuchtrilogie: Der Weltenexpress von Anca Sturm, Carlsen Verlag
Band 1

Der Weltenexpress ist in Gefahr

Zum Inhalt möchte ich euch gar nicht viel verraten, denn ihr müsst diese Reihe einfach Buch für Buch selber lesen: Flinn ist nun jedenfalls Schülerin des Welten-Express. Sie gehört nun zu den Pfauen, wie die Schüler in diesem magischen Internatszug heißen. Schon bald versteht sie, was es heißt ein Tigerkind zu sein: Sie soll jemand sein, der eines Tages die Welt verändern wird. Das kann sie sich gar nicht vorstellen. Ihr ist es jetzt erst einmal wichtig, ihren Bruder Jonte, der aus dem Zug verschwand, zu finden. So einfach ist das nicht, denn es gibt noch andere Sachen, die sie beschäftigen. Irgendwie kommt sie an ihren besten Freund Fedor nicht mehr so richtig ran. Außerdem scheint der Zug in Gefahr zu sein.

Viel Spannung und einige Geheimnisse

Das Buch beginnt sofort spannend. Man ist schnell wieder in der Geschichte drin, welche beinahe nahtlos an den ersten Band anknüpft. Man erfährt mehr über die Figuren, die einem schon aus dem ersten Band bekannt sind. Man wird vertrauter mit ihnen, während sich gleichzeitig Fragen zu ihnen auftun. Sie haben fast alle ihre Ecken und Kanten sowie kleinen Geheimnisse. Längst ist noch nicht alles klar, weder, was die Geschichten der Charaktere angeht, noch wohin uns die Geschichte am Ende führen wird. Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf den letzten Teil.

Vergleich zu Harry Potter

Ich finde Buchvergleiche immer ein bisschen schwierig, insbesondere, wenn es darum geht Bücher mit richtigen Bestsellern zu vergleichen. Aber ja, mich erinnert der Weltenexpress durchaus an einigen Stellen an Harry Potter. Es gibt ein Kind, dem etwas Besonderes vorhergesagt wird, ein Kind, das außer der Schule kein richtiges Zuhause hat und eine besondere, magische Schule. Es gibt Berührungspunkte zwischen diesen beiden Buchreihen, aber dennoch hat der Weltenexpress seine ganz eigene Geschichte und entfaltet seine eigene Magie.

Cover und Klappentext

Richtig toll sind übrigens die Cover vom Weltenexpress. Das blaue Bild vom ersten Band hat mir noch ein bisschen besser gefallen als das gelber, aber nebeneinander sehendie Bücher klasse aus.

Etwas schade finde ich es, dass der Klappentext des Buches schon Sachen verrät, die dann im Buch erst ziemlich weit am Ende der Geschichte passieren. Ich weiß nicht, ob man schon so viel verraten muss.

Mir hat das Buch auf jeden Fall sehr gut gefallen und ich habe es beinahe in einem Rutsch durchgelesen. Jetzt heißt es also ein Jahr auf den nächsten Band warten…

Band zwei vom Weltenexpress: Zwischen Licht und Schatten

Der Weltenexpress: Zwischen Licht und Schatten (Band 2), von Anca Sturm, Carlsen Verlag, ISBN: 978-3-551-65412-0, 14,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen