Astrid Lindgrens Welt in Schweden

Unser Sommerurlaub liegt noch nicht lange hinter uns und ich schwelge immer noch gerne in den Erinnerungen, denn es war für mich ein ganz besonderer Urlaub. Endlich ging es nach Schweden, endlich ging es in Astrid Lindgrens Småland. Heute möchte ich euch nun von unseren Erfahrungen in Astrid Lindgrens Welt erzählen.

Unsere Erfahrung mit Astrid Lindgrens Welt

Astrid Lindgrens Welt (Astrid Lindgrens Värld) soll ein Ort sein, an dem die Geschichten Wirklichkeit werden und ich kann nur sagen, ja, das werden sie.

Sicherlich ist es richtig, dass der Eintritt sehr hoch ist und natürlich ist so etwas auch immer auf der einen Seite kommerziell, aber wir waren trotz des hohen Eintritts zwei Mal in unserem Urlaub dort (und dass sogar ohne den Rabatt für ein Zwei-Tages-Ticket zu nutzen, denn wir haben uns erst später für den zweiten Besuch entschieden). Also nochmal, ja, es ist teuer, aber es ist auch richtig, richtig toll!

Ronja Räubertochter und die Räuber tanzen vor der Mattisburg.

Hier trifft man Pippi, Michel & Co

Bei den Brüdern Löwenherz

Für alle, die nicht wissen, was Astrid Lindgrens Welt ist, hier eine kurze Beschreibung dazu: Es ist ein Park, in dem u.a. Michels Katthult, Ronjas Räuberburg, Maditas Birkenlund, Pippis Villa Kunterbunt und viele andere Örtlichkeiten aus den Büchern von Astrid Lindgren nachgebaut sind. Diese können betreten und bespielt werden. Hinzu kommen verschiedene Spielmöglichkeiten wie z.B. ein „Nicht-den-Boden-berühren“-Parcours oder ein Spielbauernhof. Das Herzstück sind aber die Theaterstücke, die bei diesen Häusern den ganzen Tag über aufgeführt werden. Und diese sind unglaublich liebevoll gemacht. Man wird richtig mitgerissen. Die Schauspieler sind super. Sie spielen, tanzen und singen und alles wird lebendig! Richtig klasse sind auch die Kinderschauspieler, bei denen ich jedes Mal wieder über ihre Souveränität gestaunt habe.

Theaterstück bei der Villa Kunterbunt

Treffen mit Astrid Lindgrens Figuren

Pippi Langstrumpf

Insbesondere für unseren Kleinen waren die Darsteller, die echten Figuren aus den Geschichten. Für ihn stand fest, dass wir die echte Pippi und den echten Michel gesehen haben, aber auch für den Großen wurden sie es in den Situationen außerhalb der Theaterstücke. Das Tolle an Astrid Lindgrens Welt ist nämlich, dass man sich nicht nur die vielen Theaterstücke anschauen kann, sondern dass die Schauspieler davor und danach noch in ihren Rollen vor Ort bleiben. Da macht dann zum Beispiel Pippi gemeinsam mit den Kindern irgend einen Quatsch und stapelt die Kappen der Zuschauer auf dem Kopf eines Polizisten oder Alfred setzt sich mit seinem Akkordeon gemeinsam mit Michel auf eine Bank und fängt an zu singen. Und viele Zuschauer gesellen sich dazu und singen mit. Wenn man durch die Mattisburg von Ronja Räubertochter läuft, kann es gut sein, dass man auf einen der Räuber trifft.  Während der Theaterstücke sind dies für den Großen Schauspieler, aber wenn sie dann mit den Besuchern interagieren werden sie auch für ihn zu den echten Figuren und er berichtet stolz, dass er z.B. vom Räuberhauptmann angesprochen wurde und Karlsson vom Dach „Hallo“ gesagt hat.

Treffen mit Karlsson vom dach
Rasmus und Oskar laufen durch den Park und machen Musik.

Große Begeisterung bei den Theaterstücken

Karlsson vom Dach mit der Dampfmaschine.

Man muss wissen, dass alles nur in schwedischer Sprache stattfindet. Es macht somit wenig Sinn hier hin zu fahren, wenn die Kinder, die Geschichten kaum kennen. Bei unserem Kleinen war ich mir auch nicht so ganz sicher, wie es werden würde, aber ich dachte mir, dass er ja auf jeden Fall Spaß dran haben wird in den Häusern zu spielen. Aber es war dann ganz anders: Er wollte unbedingt die ganze Zeit zu den Pippi- und Michel-Theaterstücken. Er fand es einfach toll, Pippi und Michel richtig zu treffen. Dass alles auf Schwedisch war, hat erstaunlicherweise keines meiner Kinder gestört. Der Große kennt die Geschichten auch schon recht gut und hat somit auch viel von den Handlungen verstanden. Ab und zu habe ich dann auch einiges von dem Gesagten übersetzt, was er insbesondere dann einforderte, wenn er die Geschichten nicht so gut kannte. Dass häufig gesungen wird, erleichtert das Zuschauen natürlich ebenfalls.

Michel aus Lönneberga bleibt in der Suppenschüssel stecken.
Michel zieht Klein-Ida an der Fahnenstange hoch.

Der Park macht Lust auf die Geschichten

In der Villa Kunterbunt begeisterten den Kleinen am meisten die Pfannekuchen, die an der Decke klebten.

Am Ende hatten wir mehrere Theaterstücke von Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga und Ronja Räubertochter und jeweils eins von Madita, Karlsson vom Dach, Rasmus und der Landstreicher und den Brüdern Löwenherz gesehen. Außerdem waren wir auch beim Singen auf der kleinen Bühne dabei und ich habe mit meinem Großen eine kleine Fahrt durch verschiedene Szenen von Saltkrokan gemacht (hier bekommt man sogar die Erzählung auf Deutsch). Alles hat uns ausnahmslos begeistert und uns neue Lust auf die Geschichten von Astrid Lindgren gemacht.

Das kleine, gebrauchte Fahrrad, das Lotta aus der Krachmacherstraße zum Geburtstag bekommen hat.

Astrid Lindgren in Dauerschleife

Im Auto waren eine CD von Michel aus Lönneberga sowie eine von Pippi Langstrumpf der Renner. Später wollten beide Kinder sogar die CD mit den schwedischen Lieder hören. Ich dachte, dass sie da nur mal kurz reinhören wollten und wir sie dann wieder ausmachen müssten, aber wir haben sie tatsächlich bereits mehrfach komplett gehört.

Pippi Langstrumpfs Bett und das Puppenbett von Herrn Nilsson.

Schöne Kindheitserinnerungen

Ich habe mich seit Ewigkeiten darauf gefreut mit den Kindern nach Schweden und zu Astrid Lindgrens Welt zu fahren. Ich wollte ihnen hier schöne Kindheitserinnerungen zu den gelesenen Büchern schaffen. Ich glaube, das ist gelungen. Der Kleine ist vielleicht noch etwas zu klein um sich später daran zu erinnern, aber er ist nun mehr als offen für die Geschichten und auch das ist für mich ein großer Gewinn.

Wenn man klein ist wie Nils Karlsson Däumling, dann ist alles um einen herum ganz groß.

Wir spielen die Geschichten nach

Zurück aus dem Urlaub vergeht kein Tag, an dem nicht mindestens eins der Kinder als Michel verkleidet herumläuft. Sie spielen dann gerne in dieser Verkleidung Pippi Langstrumpfs „Nicht-den-Boden-berühren“-Spiel oder spielen Karlsson vom Dach. Gleichzeitig laufen dann noch Astrid Lindgren Lieder oder ein passendes Hörspiel. Auch die Bilderbücher von Astrid Lindgren, z.B. Pippi Langstrumpf oder Michel aus Lönneberga, liegen zur Zeit hier überall herum und werden immer wieder angeschaut. Neulich saß ich mit beiden Kindern über eine Stunde auf dem Sofa und habe ihnen aus dem Pippi Langstrumpf Comic vorgelesen. Der Große hat sich noch mal Madita vorgenommen und ist nun neugierig auf die Brüder Löwenherz. Toll, dass der Schwedenurlaub diese Begeisterung für die Geschichten von Astrid Lindgren wecken konnte.

Ein langer Nicht-den-Boden-berühren-Parcours bei Astrid Lindgrens Welt.

Weitere Ausflugsziele in Schweden

Neben Astrid Lindgrens Welt gibt es aber natürlich auch noch weitere Ausflugsziele in dieser Gegend Schwedens für Astrid Lindgren Fans. Von ihnen werde ich euch demnächst in einem weiteren Artikel erzählen.

Hier findet ihr noch eine Übersicht von Astrid Lindgrens Büchern auf meinem Blog.

Alle versuchen Michel von der Suppen Schüssel zu befreien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen