Rezension: Ballonfahrt mit Hund

Mein Sohn hat eine klare Meinung dazu, welches Buch den Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 in der Kategorie Bilderbücher gewinnen müsse: „Ballonfahrt mit Hund – Die (fast) wahre Geschichte der ersten internationalen Luftfahrt im Jahr 1785“! Nominiert ist das Buch in dieser Kategorie auf jeden Fall schon mal. Mal sehen, welches Buch dann auf der Buchmesse in Frankfurt tatsächlich prämiert wird.

Bilderbuch mit Comic-Sequenzen

Nun aber erst einmal ein wenig zu dem Kandidaten „Ballonfahrt mit Hund“. Hat es wirklich das Potential, welches mein Sohn in dem Buch sieht? Ich denke ja, denn auch mir gefällt dieses Bilderbuch, das Abenteuer und Spannung mit Wissen kombiniert sehr gut. Vor allem ist es ein Bilderbuch, welches auch oder gerade jüngere Grundschulkinder noch anspricht. Das wiederum liegt vor allem an den Comic-Sequenzen in dem Buch. Beinahe alle Dialoge zwischen Dr. Jeffries und Monsieur Blanchard werden mit Sprechblasen dargestellt. Es gibt großflächige Bilder, die eine gesamte Doppelseite einnehmen, aber auch Seiten, auf denen wie in einem Comic viele kleine Bilder, die den Fortschritt der Szene zeigen, aneinandergereiht sind.

Ämusante und hochwertige Illustrationen

Die Bilder sind insgesamt hervorzuheben. Sie lassen uns in ein anderes Jahrhundert eintauchen und wirken dabei zugleich künstlerisch wie auch amüsant. Manchmal sind mir Bücher zu künstlerisch, da ich weiß, dass meine Kinder sie dann nicht gerne anschauen. Für einen selbst sind dies besondere Bücher, die man auch schon mal für das eigene Bücherregal kauft, aber schade ist es trotzdem, wenn die Kinder damit nicht erreicht werden. Das ist hier bei diesem Buch anders. Es ist ein Buch, welches man selber gerne aufschlägt und betrachtet, aber auch Kinder haben Spaß an dem Buch und den Bildern.

Zwei Streithähne in der Luft

Viel Witz bekommt das Buch durch die Tatsache, dass sich Dr. Jeffries und Monsieuer Blanchard nicht leiden können. Dies wird in dem Buch gekonnt ausgespielt.

Dr. Jeffries ist der Geldgeber und Jean-Pierre Blanchard der Pilot. Am liebsten würde Blanchard die erste Fahrt über den Ärmelkanal mit einem Ballon alleine unternehmen, aber er schafft es nicht Dr. Jeffries zu überlisten. Denn dieser möchte bei der historischen Ballonfahrt natürlich dabei sein. Hoch in der Luft geraten die beiden dann auch noch in Schwierigkeiten und letztendlich müssen sie ihre offene Ablehnung und ihre Streitigkeiten über Bord werfen um am Ende sicher landen zu können.

Historisches vereint mit künstlerischer Freiheit

Sehr gut finde ich, dass am Ende noch einmal auf die historischen Hintergründe eingegangen wird. So erfährt man dann auch, an welchen Stellen die künstlerische Freiheit gewirkt hat. Die gesamte Geschichte an sich beruht jedoch auf einer wahren Begebenheit und es gefällt mir, wie Kinder auf diese Weise spielerisch und mit viel Spaß etwas über die Geschichte lernen können.

Ballonfahrt mit Hund – Die (fast) wahre Geschichte der ersten internationalen Luftfahrt im Jahr 1785 von Matthew Olshan und Sophie Blackall, übersetzt von Leena Flegler, Gerstenberg Verlag, ISBN: 978-3-8369-5979-7, 14,95€

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen