Vorlesen: Das Häschen und die Rübe

Dieses Mal habe ich mir zum Vorlesen im Kindergarten das Buch „Das Häschen und die Rübe“ ausgesucht.

Eine Geschichte rund ums Teilen

Es ist Winter und Schnee liegt. Die Tiere haben Hunger und machen sich auf die Suche nach etwas Essbarem. Das Häschen findet zwei Rüben, von denen es eine verspeist. Die andere Rübe bringt es seinem Freund dem Eselchen vorbei, damit auch dieser etwas zu essen bekommt. Da das Eselchen nicht zu Hause ist, legt Häschen ihm die Rübe einfach hin. Eselchen ist selber auf Futtersuche und findet Kartoffeln. Da es nun bereits etwas zu essen hat, gibt es die Rübe an Lämmchen weiter. Doch auch dieses ist nicht zu Hause. Am Ende landet die Rübe wieder beim Häschen. Es freut sich, dass ein Freund ihm diese vorbeigebracht hat, nimmt das Geschenk an und lässt sich die Rübe schmecken.

Zum Einstieg in das Buch durften die Kinder die teilnehmenden Tiere aus einer Schatztruhe heraus holen. So wurden sie schon einmal mit den Figuren aus dem Buch bekannt gemacht und durften selber aktiv werden.

Beim Vorlesen haben einige Kinder die Struktur der Geschichte gut erkannt und konnten so bereits ergänzen, wie es wohl weitergehen würde.

Das Buch eignet sich ebenso wie das letzte vorgelesene Buch „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ dazu, die Geschichte von oder mit den Kindern selber nachzuerzählen. Die Spielfiguren können dabei das Erzählen hervorragend unterstützen, insbesondere wenn man sie in der richtigen Reihenfolge aufstellt.

Geschichte nachspielen

Ich habe mich aber in diesem Fall nicht für das Erzählen entschieden, sondern dafür die Geschichte von den Kindern nachspielen zu lassen. Die Kinder trauen sich zwar nicht unbedingt etwas dabei zu sagen, aber den Ablauf kann man dennoch gut darstellen. Ich habe es so gemacht, dass vier Kinder sich mit den Spielfiguren in die Ecken des Raumes gestellt haben. Sie haben die Häuser bzw. Ställe der Tiere verkörpert. Auf diese Weise wussten alle, wo sie  hingehen mussten und man konnte gleichzeitig mehr Kinder in das Spiel mit einbeziehen. Für das Futter der Tiere habe ich ein paar Sachen genommen, die ich aus unserer Kinderküche zusammengesucht habe. Das entspricht dann zwar nicht immer direkt den Sachen aus der Geschichte, aber wenn man den Kindern kurz sagt, was es darstellen soll, dann ist das überhaupt kein Problem.

Viele Kinder möchten sich immer an solchen Sachen beteiligen. Ich versuche immer unterschiedliche Kinder dran kommen zu lassen und viele Aufgaben zu finden, aber das ist auch nicht in jedem Fall möglich. Wenn man genügend Zeit hat, lässt sich diese kurze Geschichte auch zwei Mal nacheinander spielen, wobei die Kinder dabei aktiver werden und immer mehr selber gestalten.

Das Häschen und die Rübe von Roswitha Grüttner, Der KinderbuchVerlag (Beltz), ISBN: 978-3-407-77191-9, 6,95€

6 Gedanken zu „Vorlesen: Das Häschen und die Rübe

  • 2. Februar 2018 um 08:20
    Permalink

    Die Geschichte ist super schön und wurde vor kurzem beim Sandmännchen auch vorgelesen. Die Idee das Gehörte nach zu spielen ist super und ich kann es mir gut vorstellen.

    Antwort
    • 2. Februar 2018 um 08:21
      Permalink

      Es hat auch gut geklappt und die Kinder hatten viel Spaß!

      Antwort
  • 2. Februar 2018 um 08:22
    Permalink

    Ich finde es toll, wie vielfältig Du das Vorlesen in der KiTa gestaltest!
    Ich bin manchmal im religionspädagogischen Kontext in Kindergärten unterwegs und bekomme dadurch immer neue Anregungen 🙂
    Liebe Grüße
    Astrid

    Antwort
    • 2. Februar 2018 um 08:23
      Permalink

      Es macht auch sehr viel Spaß! 🙂

      Antwort
  • 5. Februar 2018 um 01:08
    Permalink

    Lieben Dank für die vielen Buchvorschläge. Ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich deinen Beitrag über das Häschen und die Rübe reblogt habe. Ich finde deine Idee sehr gut, mit Kindern Geschichten zu spielen. Und da ich einen Blog für Pädagogen oder auch Eltern zum Thema Vorschulkinder schreibe, gebe ich dies gern weiter. Liebe Grüße Manuela

    Antwort
    • 5. Februar 2018 um 08:21
      Permalink

      Gerne! Es freut mich, wenn meine Ideen ankommen und es ist ja schön, wenn viele eine Anregung bekommen.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen