Unsere Rettung in den frühen Abendstunden

Da ich gefragt wurde, ob ich nicht auch Büchertipps für die ganz Kleinen geben könnte, habe ich darüber nachgedacht, wie wir unseren Sohn in die Welt der Bücher eingeführt haben. Einerseits sind mir da natürlich einige Holz-, Papp- und Wimmelbücher eingefallen, die wir ihm gezeigt haben und andererseits fiel mir ein, dass wir lange Zeit ein Buch benutzt haben, welches Bücherwürmchen zunächst gar nicht zu sehen bekam. Unser Wegbegleiter seitdem unser Sohn zwei, drei Monate alt war, ist ein Liederbuch: „Kinderlieder aus der guten alten Zeit“. Ein Buch voller Lieder, die man eigentlich kennt, aber dennoch nicht richtig singen kann, da einem nur noch einzelne Verse aus den Liedern einfallen. Aber hier sind die Lieder alle mit Text und mehreren Strophen versammelt und so begibt man sich beim Singen in die eigene Kindheit. Es macht viel Spaß, die Lieder zu singen, die man früher mit der Mutter bereits auf der Schaukel immer und immer wieder gesungen hat, und Bücherwürmchen ist und war ein dankbarer Zuhörer.

Liederbuch

Das Buch ist wirklich eine wahre Schatzgrube. Von „Die Affen rasen durch den Wald“ über „Das Wandern ist des Müllers Lust“ und „Hänschen Klein“ bis zu „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ und „Schneeflöckchen, Weißröcken“ ist hier alles zu finden, insgesamt gut 80 Lieder. Und das war für uns auch gut so, denn irgendwann hat es sich bei uns so ergeben, dass wir die letzte Stunde abends vor dem Zu-Bett-gehen mit singen verbracht haben. Mein Mann und ich haben uns eine Stunde lang abgewechselt und dem kleinen Kerl etwas vorgesungen, damit er gute Laune hatte. Wir kennen uns mittlerweile also wieder bestens in der Welt der Kinderlieder aus.

So nach und nach haben wir auch aus anderen Büchern gesungen, aber gerade dieses Buch mit den vielen Klassikern war ein guter Einstieg, da man viele Lieder bereits kannte und sie nicht erst mit Hilfe von CDs oder mit dem Klavier kennen lernen musste. Wer mehr als eine kleine Auffrischung des Textgedächtnisses braucht, hat aber auch bei diesem Liederbuch die Möglichkeit, das ein oder andere Lied mit Klavier oder Blockflöte anzuspielen, denn Noten und Akkorde sind bei jedem Lied vorhanden.

Irgendwann wurden dann auch die Bilder in dem Buch für unseren Sohn interessant und mittlerweile singen wir einige Lieder gemeinsam, wenn auch nicht mehr so regelmäßig wie in seinem ersten Lebensjahr. Besonders gerne singt unser Sohn „Hänsel und Gretel“. Von dem Lied kann er alle drei Strophen auswendig, aber ob er das noch kann, wenn er in 30 Jahren vielleicht eigene Kinder hat? Oder wird auch er, so wie wir, auf die Hilfe eines Buches angewiesen sein? Die Frage ist jetzt noch nicht zu beantworten, aber sicher ist, dass das Buch uns noch eine ganze Weile begleiten und somit Bücherwürmchens Kindheit  unter anderem prägen wird, so dass er sich später vielleicht gerne daran zurück erinnern wird.

Übrigens sind Liederbücher eines meiner liebsten Geschenke zur Geburt eines Kindes, denn ich weiß nun, dass sie eines der nützlichsten Dinge im ersten Lebensjahr eines Kindes sein können.

 

Kinderlieder aus der guten alten Zeit, Edition XXL, ISBN: 978-3897366015, 5 € (ohne CD, es gibt das Buch aber auch mit CD)

Hinweis: Es gibt eine neue Auflage mit anderen Bildern, als bei dem gezeigten Buch, welches wir noch besitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen