Rezension: Wer träumt im großen Ozean?

(Werbung – Rezensionsexemplar) Es ist wirklich schön, dass ich mit meiner kleinen Tochter noch mal in die Welt der Pappbilderbücher eintauchen darf. Besonders dann, wenn man dabei auch so niedliche Bilderbücher wie „Wer träumt im großen Ozean?“ von Daniela Drescher und Sophia Drescher (Mutter und Tochter) entdecken kann.

Gerade Rituale wie die Gute-Nacht-Geschichte sind für Kinder wichtig. Das merke ich auch immer wieder bei unseren Kindern, sowohl bei den älteren als auch bei der Kleinen. Außerdem ist die Kleine in einem Alter, in dem sie ganz besonders auf Lieder und Reime anspringt. Da kann sie sich dann häufig schnell Wörter merken und ergänzen. Da passt das Buch „Wer träumt im großen Ozean?“, bei dem unter anderem Wale, Schildkröten und Seepferdchen schlafen gehen, ganz wunderbar. Ein Buch, das man eine Weile lang immer wieder zum Einschlafen vorlesen kann, und das sie dann irgendwann so gut kennt, dass sie Teile mitsprechen kann.

Das Buch beinhaltet fünf Doppelseiten. In Reimen wird davon erzählt, wie die Meerestiere in den Schlaf finden. Die Sprache ist behutsam und poetisch, dabei aber nicht abgehoben, sondern durchaus gut für Kinder zugänglich. Dazu kommen wunderschöne Illustrationen, die eine beruhigende Atmosphäre vermitteln und zum Träumen einladen. Sie wirken zart und friedlich und eignen sich hervorragend dazu abends zur Ruhe zu kommen.

Ich finde das Buch wirklich sehr schön. Hier passt das Thema des Buches wunderbar zu dem Anlass, bei dem man es vorliest. Es geht ums Schlafen gehen und das ganze Buch vermittelt eine ruhige Atmosphäre, in der sich das Kind geborgen fühlen kann. Nach dem Lesen dieses Buches lässt es sich umso besser einschlafen.

Wer träumt im großen Ozean? von Daniela Drescher & Sophia Drescher, Urachhaus, ISBN: 978-3-8251-5318-2, 12 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.