Rezension: Spiel mal – Meine Lieblingslieder

Soundbücher für Kinder gibt es mittlerweile einige, auch einige wirklich gut gemachte. Meist drückt man auf einen Punkt oder ein Feld und ein Geräusch oder ein Lied wird abgespielt. Bei dem Pappbilderbuch „Spiel mal – Meine Lieblingslieder“ muss das Kind jedoch etwas aktiver werden, um die Lieder hören zu können.

Das Buch beinhaltet fünf bekannte Kinderlieder: „Summ, summ, summ“ „Hänschen klein“, „Alle meine Entchen“, „Hopp, hopp, hopp“ und „Laterne, Laterne“. Jedem Lied ist eine Doppelseite gewidmet. Um das jeweilige Lied zu aktivieren, muss man zunächst einmal wie bei einem herkömmlichen Soundbuch auf einen gekennzeichneten Punkt drücken. Ein passendes Geräusch ertönt, z.B. ein pfeifendes Kind bei „Hänschen klein“. Anschließend kann man den Schieber betätigen und so das Lied abspielen. Stößt man mit dem Schieber an den Seiten an, erklingen die Töne. Wie schnell das Lied abgespielt wird, hängt also davon ab, wie schnell man den Schieber hin und her bewegt.

Musikalische Schulung

Das kann einerseits zum experimentellen Spielen anregen („Wie hört sich das Lied besonders langsam an, wie schnell kann ich es singen?“) und andererseits schult es auch das Gefühl für Rhythmus, Melodie und unterschiedliche Tonlängen. Denn wenn man den Schieber einfach nur gleichmäßig hin und her schiebt, klingen die Lieder merkwürdig. Das Kind wird von selbst feststellen, dass man an manchen Stellen Pausen und an anderen Stellen etwas schneller spielen muss, damit das Lied richtig klingt. Hier ist es natürlich hilfreich, wenn man die Lieder bereits kennt, aber das wird bei der Auswahl der Lieder sicherlich in den meisten Fällen gegeben sein.

Mit Noten der Lieder

Um die Lieder singen zu können, braucht man ebenfalls entweder die Hilfe der Eltern oder man kennt die Lieder bereits. Das Buch spielt nur die Melodie und nicht den Text der Lieder ab. Dieser ist jedoch mit Noten und zum Teil mit mehreren Strophen im Buch abgedruckt. Die bunten Illustrationen wirken freundlich und ansprechend und zeigen den Kindern, um welches Lied es sich handelt.

Es macht richtig viel Spaß mit dem Schieber die Lieder abzuspielen. Auch ältere Geschwister schnappen sich das Buch immer wieder. Empfohlen wird das Buch ab 24 Monaten. Dieser Empfehlung würde ich mich anschließen. Sind die Kinder jünger, ist es noch etwas zu herausfordernd zunächst die Seiten zu aktivieren und dann erst den Schieber zu betätigen. Trotzdem kann man auch mit jüngeren Kindern das Buch schon gut gemeinsam gucken und einzelne Töne erzeugen.

Bei uns ist das Buch auf jeden Fall in der ganzen Familie gut angekommen, und das, obwohl wir im Moment noch nicht einmal ein Kind in genau dem passenden Alter haben.

Spiel mal – Meine Lieblingslieder, illustriert von Miriam Cordes, Carlsen Verlag, ISBN: 978-3-551-25465-8, 12 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.