Rezension: Wir gehen zur Schule! Von Kenia bis Amerika

Es ist immer wieder spannend zu erfahren, wie Kinder in anderen Ländern leben. Besonders schön ist es, wenn man dies anhand eines konkreten Beispiels macht, so dass die Kinder es gut einordnen und vergleichen können. Ein sehr spannendes Bilderbuch für Grundschulkinder ist in dieser Hinsicht das Buch „Wir gehen zur Schule! Von Kenia bis Amerika“.

In dem Bilderbuch bekommt man einen kleinen Einblick in das Schulleben von Kindern in der USA, der Arktis, der Schweiz, Kenia, Argentinien, Indien und Papua-Neuguinea.

Gut strukturierter Aufbau

Der Aufbau ist  bei jedem Land der gleiche: Zunächst erfährt man ein wenig über da Land als solches, weiter geht es dann mit dem Alltagsleben einer Beispielfamilie, dann sieht man auf einer Doppelseite ohne Text den Schulweg der Kinder, zu dem man auf der nächsten Seite auch noch in Textform etwas erfährt und auf der letzten Seite zu einem Land liest  man noch kurz wie es in der Schule zu geht. Wir erfahren immer, was es zum Frühstück gibt und 8 Wörter (z.B. Schüler, Familie  und Schulweg) werden uns jeweils in die entsprechende Sprache übersetzt.

Die Texte sind Fließtexte und lassen sich gut lesen. Dadurch, dass auch unterschiedliche Sachen, die in den einzelnen Ländern eine wichtige Rolle spielen, angesprochen werden, wird die Lektüre des Buches nie langweilig. Es wird also z.B. nicht jedes Mal auf die einzelnen Fächer eingegangen, sondern es wird erzählt, wenn es Besonderheiten bei der Sprache gibt, weil die Kinder zu Hause etwas anderes sprechen, ungewöhnliche Unterrichtsfächer wie das Jagen von Rentieren wird erwähnt oder man erfährt, dass in Argentinien alle Kinder die großen Fußballstars kennen. Im letzten Fall schafft dies auch eine Verbindung zu den deutschen LeserInnen, denen die genannten Fußballer (Diego Maradona und Lionel Messi) ebenfalls bekannt sind.

Das Bild vom Schulweg ist immer besonders eindrucksvoll und es vermittelt uns einen guten Eindruck über die Besonderheiten.

An einzelnen Stellen zu speziell

Ich finde es gut, dass am Anfang darauf hingewiesen wird, dass hier natürlich nur Beispiele einzelner Kinder gezeigt werden und nicht alle Kinder in einem Land genau gleich leben. Bei uns ist es ja genauso. Manche wohnen in der Stadt, andere auf dem Land, die einen frühstücken vielleicht gar nicht, andere essen morgens gerne Müsli und wieder andere essen Brötchen oder Toast.  Diesen Hinweis finde ich wichtig, um keine falschen Vorstellungen entstehen zu lassen. Allerdings sollen Beispiele gezeigt werden, die recht typisch für die jeweiligen Länder sind und da finde ich es dann ein bisschen merkwürdig, dass wir aus Argentinien Valentina und Manuel kennen lernen, die im Gegensatz zu den meisten Menschen auf dem Land leben und auch im Vergleich zu ihren Mitschülern einen außergewöhnlichen Schulweg haben. Sie reiten nämlich zur Schule. Genauso scheint mir auch der Weg mit der Seilbahn in den Schweizer Bergen eher ungewöhnlich zu sein. Auch wenn auf die Ausnahmen hingewiesen wird, kann man hier leicht einen falschen Eindruck bekommen. Klar, so ein Schulweg ist natürlich spannend und es ist für Kinder interessant zu sehen, auf welch vielfältige Art und Weise man in die Schule kommen kann. Aber vielleicht hätte man hierfür ein extra Kapitel mit spannenden Schulwegen aus den unterschiedlichsten Ländern machen können.

Kindermeinung zum Bilderbuch

Mein Sohn fand besonders die Länder interessant, die gewisse Ähnlichkeiten mit Deutschland haben. Er hätte gerne noch mehr über Schulbesuche in anderen Ländern Europas gelesen. Die Illustrationen von Natur und Gebäuden haben im gefallen, während er mit der Art wie die Menschen gezeichnet wurden eher weniger anfangen. Er empfand sie als „unschön“ und zu ungenau. Sehr interessant ist auch die kindliche Perspektive auf Sachen. Die bunte Wellblechhütte in Indien sah für ihn nach einer Villa aus. Ob er da wohl die Villa Kunterbunt von Pippi Langstrumpf im Hinterkopf hatte?

Empfehlenswert für die gemeinsame Lektüre

Insgesamt  macht dieses Bilderbuch, das einen spannenden Blick über den Tellerrand bietet, viel Spaß. Es macht neugierig auf die Schule und das Leben in anderen Ländern. Besonders schön ist es, wenn man sich das Buch gemeinsam mit dem Kind anschaut, denn so ergeben sich viele Gespräche. Die Kinder haben an vielen Stellen weitergehende Fragen. Nicht alle wird man unbedingt beantworten können, aber man kann gemeinsam überlegen, wie eine Antwort lauten könnte oder in weiteren Büchern oder dem Internet recherchieren. Außerdem sind die Informationen in dem Buch auch für Erwachsene nicht langweilig.

Bilderbuch für Grundschüler: Wir gehen zur Schule! Von Kenia bis Amerika

Wir gehen zur Schule! Von Kenia bis Amerika von Lena Schaffer, Gerstenberg Verlag, ISBN: 978-3-8369-6005-2, 15€

Für kleinere Kinder ist übrigens das Buch “Kinder unserer Welt” sehr schön. In dem Buch kann man nicht nur etwas über ihr Leben in den verschiedenen Ländern erfahren, sondern sich auch etwas auf ihrer Sprache anhören. Ich habe euch das Buch bereits in einer Rezension auf diesem Kinderbuchblog vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen