Rezension: Die Vanderbeekers retten Weihnachten

Weihnachten steht vor der Tür und ausgerechnet jetzt kündigt der griesgrämige Vermieter Mr. Beidermann Familie Vanderbeeker ihren Mietvertrag. Die fünf Kinder Isa, Jessi, Oliver, Hyacinth und Laney sind traurig und wollen etwas dagegen unternehmen. Doch wie können sie ihren Vermieter nur umstimmen? Sie haben ihn ja bisher noch nie gesehen. Jeder von ihnen hat ein paar Ideen, aber lange sieht es dennoch so aus, als wenn das alles nichts nützen würde…

Wunderschönes weihnachtliches Cover

Das Cover finde ich wunderschön. Es sieht nach gemütlicher Weihnachtsstimmung aus. Leider fehlt mir diese Stimmung in dem Buch ein bisschen. Ja, es ist kurz vor Weihnachten, es werden auch Geschenke gebastelt und am Ende wird auch Weihnachten gefeiert, aber so ganz spürt man die besondere Atmosphäre des Festes nicht. Da hatte ich mir ehrlich gesagt ein bisschen mehr erhofft.

Viele Figuren zum Kennenlernen

Hilfreich waren Skizzen vom Grundriss des Hauses und der Kartenausschnitt des Viertels im Vorsatzpapier. Vielleicht wäre es auch nicht schlecht, wenn man hier mal die ganze Familie inklusive Haustiere mit Namen gesehen hätte. So fiel es einem nämlich nicht so ganz leicht, alle auseinander zu halten, obwohl sich die fünf Kinder durchaus in ihrem Wesen deutlich voneinander unterscheiden. Ich hatte insbesondere bei den Tieren meine Schwierigkeiten.

Die Spannung steigt zum Ende hin

Am Anfang dauerte es eine Weile, bis man richtig in dem Buch drin war und ein Gefühl für die Figuren bekam. Je länger man dann gelesen hatte, umso tiefer ist man in der Geschichte versunken. Der Titel verrät ja quasi schon das Ende, aber man wurde immer neugieriger darauf, wodurch es letztendlich zu der Rettung kommt. Ich finde auch, dass es am Anfang etwas braucht, bis die Geschichte richtig in Gang kommt, aber später fließt es dann alles viel besser.

Richtig toll sind auf jeden Fall die Figuren in dem Buch. Ich kann gar nicht sagen, wen von den Kindern ich am liebsten mag. Sie haben alle etwas besonderes. Mir gefällt auch gut, dass sie so unterschiedlich sind.

Mein persönlicher Spannungsmoment sind übrigens die Geschenke von Oliver, der sich zunächst keine großen Gedanken darum macht, am Ende dann aber doch etwas geheimnisvolles einpackt.

Kinderbuch mit 24 Kapiteln (Adventskalender)

Dadurch, dass das Buch 24 Kapitel hat, lässt es sich auch wunderbar als Adventskalender lesen, wobei die einzelnen Kapitel schon eine ordentliche Länge haben.

Insgesamt hat mir das Buch „Die Vanderbeekers retten Weihnachten“ gut gefallen. Es ist eine schöne Geschichte mit interessanten Figuren, die alle wirklich liebenswert sind und von denen ich gerne noch mehr lesen möchte.

Kinderbuch mit 24 Kapiteln für die Adventszeit: Die Vanderbeekers retten Weihnachten

Die Vanderbeekers retten Weihnachten von Karina Yan Glaser, übersetzt von Sabine Schulte, Dragonfly, ISBN: 978-3-7488-0008-8, 13€

Auf meinem Blog findet ihr natürlich auch noch weitere Bücher mit 24 Kapiteln, die sich als Adventskalender eignen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen