Rezension: Die Böckchen-Bande im Schwimmbad

Momentan ist „Die Böckchen-Bande im Schwimmbad“ eines der Lieblingsbücher unseres Kleinen. Das liegt sicherlich auch an dem Satz „Ich glaub, ich hab gepupst“, den der Troll äußert, nachdem er sich auf einen Wasserball gesetzt hat, der geplatzt ist. Da muss mein Sohn jedes Mal lachen, aber auch ansonsten mag er die Geschichte rund um die drei Böckchen und dem Troll.

Abenteuer im Schwimmbad

Die Böckchen-Bande, bestehend aus drei Böckchen in verschiedener Größe, beschließen im Sommer mal statt auf die Alm ins Schwimmbad zu gehen. Sie freuen sich besonders auf die groß beworbene Rutsche. Allerdings kommt auch der Troll ins Schwimmbad und hat es sich unter der Treppe der Rutsche gemütlich gemacht. Niemand traut sich mehr zu rutschen, nur die Böckchen-Bande möchte sich den Spaß nicht verderben lassen. Ein Böckchen nach dem anderen geht über die Treppe, bis der Troll schließlich hinter dem größten Böckchen herkommt. Natürlich schaffen die Böckchen es am Ende dann aber den Troll auszutricksen, so dass dieser am Ende des Buches mit viel Verband wieder unter seiner Brücke hockt.

Basierend auf einem Kinderlied

Man muss wissen, dass dieses Buch aus Norwegen kommt. Ich kenne aus dem Schwedischen das Lied „De tre bockarna Bruse“ (also ein Lied von den drei Böckchen) und ich vermute, dass es ein mehr oder weniger identisches Lied auch in Norwegen gibt. In dem Lied gehen die drei Böckchen nacheinander über die Trollbrücke. Jedes Mal sagt, der Troll, dass er sich nun das Böckchen schnappt und das jeweilige Böckchen weist auf das nächstgrößere hin, von dem der Troll doch viel mehr hätte.

Mit diesem Hintergrundwissen ist das Buch natürlich noch interessanter, denn genau dieses Motiv wird hier aufgegriffen. Dieses Mal geht es aber nicht über die Brücke des Trolls, sondern über die Treppe, die zur Rutsche führt. Auch hier geht, wie in dem Lied, das erste Böckchen zu erst dort lang. Eigentlich möchte es sich der Troll sofort schnappen, aber das Böckchen weist daraufhin, dass er doch lieber seinen Bruder nehmen soll, denn der ist „viel größer und stärker als ich“. Ich weiß nicht, wie hier das Original ist, allerdings finde ich, dass „dicker“ oder ähnliches statt „stärker“ die Aussage verdeutlichen würde. Warum sollte es schließlich für den Troll von Vorteil sein ein stärkeres Böckchen zu nehmen? Von einem größeren und dickeren Böckchen hätte er natürlich mehr als von einem mageren, kleinen.

Vorlesevergnügen

Ich muss zugeben, dass ich dieses Buch auch wirklich gerne vorlese. Es macht Spaß wie die Böckchen zu meckern (die Schreibweise im Buch animiert auch dazu), das Tripp-Trapp der Treppe nachzumachen, wie der Troll zu drohen und beim Rutschen ein langes Bäääääääääääh zu rufen. Das Buch hat eine tolle Dynamik.

Die Bilder sind in ihrem Stil sehr speziell. Sie wirken wie Kinderzeichnungen mit Filzstiften. Ich persönlich finde das etwas irritierend, die Kinder scheint es erstaunlicherweise nicht zu stören. Sie sind auf jeden Fall bunt, lebendig und humorvoll und man kann viel auf ihnen entdecken.

Die Böckchen-Bande im Schwimmbad von Bjørn F. Rørvik und Gry Moursund, übersetzt von Monika Osberghaus, Klett Kinderbuch, ISBN:978-3-95470-175-9, 14,95€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen