Recherche für “Abenteuer zwischen Nordeifel und Aachen”

Heute möchte ich euch ein bisschen an der Entstehung meines Kinderbuches „Abenteuer zwischen Nordeifel und Aachen“ teilhaben lassen. Ich beginne mit der Vorarbeit des Buches und werde demnächst in einem weiteren Artikel auch auf die Fertigstellung zu sprechen kommen.

In der Reihe über Lilly und Nikolas, die im Biber & Butzemann Verlag erscheint, geht es um Ferienabenteuer, bei denen viele Ausflugsziele aus der entsprechenden Region vorkommen und bei denen man auch noch ein bisschen etwas lernt.

Ein solches Buch sollte also auch mein Lilly und Nikolas-Buch werden. Das heißt also, dass ich mich nicht einfach nur hinsetzen konnte und mir eine Idee für die Geschichte überlegen musste, sondern dass ich auch einiges zu recherchieren hatte.

Viele Ausflüge warteten auf uns

Zu allen Ausflugszielen, zu denen Lilly und Nikolas fahren sollten, musste ich zunächst selbst einmal hin. Ja, bei manchen war ich schon einige Male, aber da habe ich nicht auf Details geachtet oder auf Sachen, die man für ein Buch verwenden kann und auf irgendwelche ungenauen Vorstellungen wollte ich mich keineswegs verlassen.

Mit den Kindern im Wildfreigehege Hellenthal

Beim Buch „Abenteuer zwischen Nordeifel und Aachen“ war mir relativ schnell klar, was sich an Ausflügen für das Buch eignen würde. Bei der Infrastruktur und dem Tourismusangebot ergibt es sich in dieser Gegend beinahe von selbst, was in das Buch hinein kommen würde, wobei es natürlich auch hier noch ein paar Alternativen geben würde.

Da ich selbst in dieser Gegend wohne, ließ sich die Recherche recht leicht bewältigen. In verschiedenen Konstellationen (mal mit der ganzen Familie, mal mit beiden Kindern, mal mit nur einem Kind) unternahm ich also etwa 2-3 Monate lang die Ausflüge. Dabei machte ich mir Notizen und fotografierte – nicht immer so ganz einfach, wenn man mit beiden Kindern alleine unterwegs ist, so dass dies auch die Ausnahme war.

Schifffahrt auf dem Rursee – der einzige Ausflug, den ich ganz alleine unternahm

Führungen und Rallyes

Für das Buch nahm ich Quizze, Rallyes und ähnliches wahr, was in den Museen angeboten wurde. Auch einzelne Führungen habe ich gebucht, zum Beispiel im Senfmuseum, eine Familienführung durch das Venn oder die Kinderführung im Aachener Dom. Diese finden sich dann auch in dieser Form im Buch wieder. Auf diese Weise wollte ich herausfinden, was für Familien und Kinder interessant ist und eben auch, was interessantes angeboten wird. Zusätzliche Gespräche bezüglich des Buches führte ich an den Ausflugszielen nicht. Ich nahm das mit, was eben für jeden zugänglich ist. Für die Unterkunft hatte ich allerdings mit dem Bauernhof gesprochen, so dass ich an den Unternehmungen auf dem Hof teilnehmen durfte, denn man macht ja doch nicht Urlaub auf dem Bauernhof im eigenen Dorf. Darüber hinaus habe ich dann noch eine Schmugglerführung unternommen. Diese kommt in dem Buch nicht vor und diente für mich als Hintergrundinformationen.

Welche Informationen sind wichtig?

Mit der ganzen Familie im Nationalparkzentrum Vogelsang

Ich selbst habe bei diesen Ausflügen einiges gelernt und erfahren. Manchmal häufte sich eine ganze Menge Wissen und Ideen an und erste einmal erscheint einem alles wichtig und spannend. Aber alles passt natürlich nicht in das Buch rein. Es war gar nicht so einfach zu überlegen, was kann ich weglassen und was muss rein. Wie vermittle ich Informationen kindgerecht? Was muss für sie dabei sein und was kann man weglassen, da es für sie zu kompliziert werden würde? An welchen Stellen kann man trotz der Vermittlung von Wissen und realen Ausflugszielen ein wenig Fantasie hinzukommen lassen und wo muss man genau an dem Erlebten bleiben?

Erst recherchieren, dann schreiben

Für mich war es wichtig, dass ich zunächst die meisten Ausflüge unternommen hatte, bevor ich mit dem Schreiben beginnen konnte. Am Anfang war mir noch nicht so ganz klar, was der rote Faden im Buch werden sollte bzw. als ich ihn dann gefunden hatte, musste ich zunächst bei jedem Ziel genau wissen, inwiefern ich es in die Geschichte mit einbinden konnte. Am Ende glich die Arbeit einem Puzzle. Ich hatte die Ausflüge erledigt, hatte Notizen und Fotos vor mir liegen, das Rätsel um das es gehen sollte, war auch soweit fertig. Nun musste ich schauen, in welcher Reihenfolge sich alles abspielen sollte. Und das war wirklich eine Puzzlearbeit, denn zum einen musste es in den Tagesablauf der Familie passen (zeitlich sowie fahrtechnisch sinnvoll) und zum anderen sollte das Rätsel Stück für Stück gelöst werden und das ging nur in einer gewissen Reihenfolge um Sinn zu machen und Spannung zu erhalten.

Mit der ganzen Familie im Freilichtmuseum Kommern

Die Ausflüge haben mir viel Spaß gemacht, dennoch waren sie manchmal für das Familienleben anstrengend. Im Nachhinein sehe ich aber, wie gut in diesem Fall alles geklappt hat und wie wenig Aufwand es letztendlich war. Über meine jetzigen Recherchen, die ganz anders aussehen, werde ich euch in einem anderen Artikel noch berichten.

Mit dem Großen bei der Rangertour im Nationalpark Eifel (Wilder Kermeter)

Soweit erst einmal die Besonderheiten der Autorenarbeit bei einem Ferienabenteuer. Demnächst dann also noch ein wenig zur Umsetzung des Ganzen sowie zu den Recherchen der nächsten Bücher.

2 Gedanken zu „Recherche für “Abenteuer zwischen Nordeifel und Aachen”

  • 23. Januar 2019 um 21:22
    Permalink

    Freue mich schon auf weitere Einblicke in die Buchwelt!

    Antwort
    • 23. Januar 2019 um 21:40
      Permalink

      Das freut mich! Ich berichte gerne.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen