Rezension: Jules Kinderliederkalender

(Rezensionsexemplar) Gerade hat der September begonnen und somit hat man leider schon den ersten Monat von „Jules Kinderliederkalender 2018/2019“ verpasst. Das ist natürlich etwas schade, aber noch lange kein Grund, den Kalender nicht mehr zu kaufen.

Jules Kinderliederkalender 2018/2019“ beginnt im August 2018 und endet im Juli 2019. Man hat also noch genug Monate, die man nutzen kann. Darüber hinaus finde ich, dass man diesen Kalender auch ohne die Daten verwenden kann.

Ein Lied für jeden Monat

Bei dem Kinderliederkalender handelt es sich um einen aufstellbaren Tischkalender. Jeder Monat hat ein Blatt, auf dem ein Lied mit Noten und Text präsentiert wird. Außerdem sieht man eine Kalenderübersicht des Monats, aber ehrlich gesagt, nutze ich solche Übersichten mit Daten und Wochentagen sowieso nicht. Für so etwas habe ich Kalender zum Eintragen. Wichtig bei einem solchen Kalender wäre mir einfach, dass man Monat für Monat ein neues Lied gezeigt bekommt, mit dem man sich dann in dem jeweiligen Monat ausführlich beschäftigen kann. Das finde ich eine sehr schöne Idee und das kann man natürlich letztendlich dieses Jahr genauso machen wie in fünf Jahren.

Neue Lieder zu allen Jahreszeiten

Beinahe alle Lieder sind von Julia Krenz sowohl was die Musik als auch was den Text betrifft selbst geschrieben, einzige Ausnahme ist das Gedicht „Die drei Spatzen“ von Christian Morgenstern, zu dem sich Julia Krenz lediglich die Musik ausgedacht hat. Um die Lieder singen zu können, muss man also Noten lesen können. Die Lieder passen natürlich immer zu den jeweiligen Jahreszeiten und Festen und sind somit an die Lebenswelt der Kinder angepasst. Ich persönlich hätte mir hier ab und zu ein paar bekannte Lieder gewünscht. Es ist doch recht anstrengend so viele neue Lieder zu lernen. Manche Lieder richten sich an Kindergarteneinrichtungen. So beginnt der Kalender zum Beispiel mit einem Begrüßungslied. Andere Lieder kann man aber auch schön zu Hause verwenden.

Kleine, bunte und freundliche Illustrationen lockern die Kalenderseiten auf und zeigen den Kindern, worum es in dem Lied geht.

Die Seiten sind relativ dünn. Insgesamt ist der Kalender wie ein selbstgemachter Fotokalender, die man mittlerweile ja bei einigen Anbietern bestellen kann.

Mir gefällt die Idee sehr gut, sich Monat für Monat ein bestimmtes Lied vorzunehmen, welches in diesem Monat gelernt und immer wieder gesungen wird. Der Kalender kann dazu eine schöne Anregung sein. Ich würde mir hier jedoch vermutlich eine andere Mischung an Liedern zusammenstellen und dabei nicht nur auf eine Komponistin zurückgreifen. Dennoch bekommt man mit dem Kalender einige schöne, neue Lieder, die man sicherlich in Kindergruppen gut verwenden kann – ob nun mit Kalender oder auch einfach so.

Jules Kinderliederkalender 2018/2019 von Julia Krenz, fornota Verlag, ISMN:  979-0-700364-54-0, 7,95€

Hier geht es zur Seite von Julia Krenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen