Rezension: Und was siehst du?

Wer kennt nicht das Wolkenbilderspiel? Man liegt auf dem Rücken, schaut in den Himmel und überlegt, was da so für Bilder über einen hinweg ziehen. Aber auch in anderen Dingen kann man solche Bilder entdecken, z.B. in Blättern, Steinen, Eisflächen und vielem mehr. Besonders nett ist es dann, wenn man ein Foto dieser Sachen macht und mit einem Computerprogramm oder bei einem ausgedruckten Foto mit Stiften das vorgestellte Bild hinein zeichnet. Ein Spiel, das man immer und überall spielen kann – als Erwachsener und als Kind.

Was könnte ein Stück Papier darstellen?

Sehr anregend dafür ist das Buch „Und was siehst du?“ Hier wurden Papierfetzen auf dem Gehweg, Blätter, Holzrinde, abgebröckelter Putz und ähnliches fotografiert. Diese Bilder werden jeweils groß auf der rechten Buchseite präsentiert. Nun kann jeder selbst überlegen, was er für ein Bild entdeckt und man wird sogar dazu motiviert, es einzuzeichnen. Wenn man dann sein eigenes Bild im Kopf oder auf dem Papier hat, kann man die Seite umblättern um zu erfahren, was die Fotografin gesehen hat. Manchmal hat sie genau die gleiche Idee wie man selber und manchmal ist es etwas ganz anderes.

Kurze Reime

Zu den Bildern gibt es auch noch einen kurzen Zweizeiler, den ich jedoch beim ersten Mal durchschauen gar nicht groß beachtet habe, da ich einfach zu neugierig auf die Bilder war. Mein Sohn dahingegen versuchte den Reim zu nutzen, um auf die „Lösung“ zu kommen, was aber nicht immer funktionierte, da nicht immer das Bild am Schluss des Reims steht.

Selbst aktiv werden

Zu dem Buch gibt es eine kostenlose App, mit der man in eigene Fotos zeichnen kann. Außerdem erhält man auch ein paar Bilder aus der Mediathek, mit denen man direkt beginnen kann. Mein Sohn und ich versuchen nun auch immer mal wieder aufmerksam unsere Umgebung wahrzunehmen um tolle Bilder aufzuspüren. Das macht viel Spaß. Bisher greift mein Sohn am liebsten auf Gegenstände zurück, die er zum Leben erweckt. Hier seht ihr seine ersten eigenen Versuche:

      

Bilder entdecken, Fotos machen, in Bilder reinmalen – das ist alles kreativ und macht Spaß. Aber auch das Buch macht schon Spaß und ich glaube, wenn man es einmal durchgeblättert und mitgerätselt hat, dann bleibt einem fast gar nichts anderes übrig, als selber Bilder zu erstellen. Toll, wenn ein Buch so anregend ist.

Und was siehst du? von Kerstin Laheyne und Jochen Till, Tulipan Verlag, ISBN: 978-3-86429-415-0, 12€

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

 

3 Gedanken zu „Rezension: Und was siehst du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen