Rezension: Escape Game Kids – Operation: Letzter Drache

Escape Game Kids – ein Escape Game-Abenteuer im Buch für Kinder. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie es umgesetzt wird und so lassen wir uns voller Vorfreude auf die Mission „Letzter Drache“ ein.

Es gibt nur noch ein einziges Drachenei und der böse König Badking möchte dieses seinem Sohn zur Geburtstagsfeier servieren. Das muss unbedingt verhindert werden. Also reist man gemeinsam mit dem Roboter Dooz ins 12. Jahrhundert und versucht das Drachenei zu retten.

Typische Rätsel für Kinder angepasst

Es geht durch die Gemäuer der Burg. Dabei müssen geheime Türen geöffnet und ein Unsichtbarkeitstrunk gefunden werden. All diese Aufgaben bewältigt man mit Hilfe von typischen Rätseln. Man muss logisch denken, Codes entziffern, Bilder genau anschauen und den Weg durch ein Labyrinth finden.

Das Ganze ist auf maximal einer Stunde angelegt, also so wie es bei den typischen Escape-Rooms gemacht wird. Das ist auch durchaus zu schaffen, denn es müssen insgesamt nur acht an das Alter angepasste Rätsel gelöst werden.

Ein richtiges Escape Game-Abenteuer

Das Buch ist wirklich so aufgebaut, wie man es aus Exit- und Escape Room-Spielen kennt. Selbstverständlich blättert man es  nicht von vorne nach hinten durch, sondern man muss Rätsel lösen um zu erfahren, wo es weitergeht. Sind einem die Rätsel noch etwas zu schwierig, kann man hinten Hinweise und letztendlich auch die Lösungen bekommen. Außerdem gibt es für manche Rätsel ein paar Hilfsmittel, die man zu Beginn des Abenteuers erhält (man  muss sie sich hinten aus dem Buch heraus schneiden). So wie wir es von den Exitspielen her kennen, gibt es auch eine Überprüfung, ob die gefundene Lösung richtig ist. Das war dann auch für das Kind eine schöne Bestätigung, dass es seine Sache gut gemacht hat.

Schnell bearbeitet

Das Einzige, was wir hier bemängeln können, ist, dass man so schnell  mit dem Buch durch ist und man es dann auch nicht noch mal benutzen kann. Auch Weitergeben ist hier nicht möglich, da hineingeschrieben wurde. Okay, vielleicht könnte man den Bleistift wieder rausradieren und dass die Puzzleteile und die Hilfsmittel bereits ausgeschnitten sind, ist auch nicht unbedingt ein Nachteil. Das Ausschneiden fanden wir persönlich nämlich etwas nervig. Hier wäre es ganz schön, wenn man die Teile nur rausdrücken müsste oder ähnliches.

Die Altersangabe ab neun Jahren finde ich angemessen. Wir haben uns gemeinsam in das Rätsel gestürzt und somit habe ich meinen Sohn vielleicht ab und zu in die richtige Richtung geschubst, aber insgesamt war er schon gut in der Lage, die Aufgaben zu lösen.

Ein Buch für Rätselfreunde

Insgesamt ist mit diesem Buch ein guter Einstieg in die Welt der Rätselgeschichten möglich. Das Buch macht Spaß, es demotiviert nicht, fordert aber schon ein bisschen heraus. Wenn man ans Ende angelangt ist, möchte man auf jeden Fall weiter Rätsel lösen.

Weitere tolle Rätselbücher sind unter anderem die Krimi-Comics der Redaktion Wadenbeißer oder Mission Mystery – Ein Haus voller Rätsel. Es handelt sich jeweils um ganz andere Arten von Rätseln, die aber Rätselfreunden sicherlich genauso viel Spaß bereiten.

Rätselbuch: Escape Game Kids - Operation: Letzter DRache

Escape Game Kids – Operation: Letzter Drache von Mélanie Vives und Rémi Prieur, übersetzt von Sonja Fiedler-Tresp, illustriert von El Gunto, Loewe Verlag, ISBN: 978-3-7432-0499-7, 8,95€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.