Rezension: Die Ziegenbock-Bande – Rätsel um das Pommesparadies

Irgendwie haben sich in diesem Jahr in den Ferien einige Kinderbücher bei mir gesammelt, die thematisch die Sommerferien mit aufnehmen. Und ich muss sagen, dass ich solche Bücher gerne lese, denn meistens haben sie eine gewisse Leichtigkeit, die gut zu den eigenen Gefühlen, in dieser Zeit passen.

Als letztes habe ich „Die Ziegenbock-Bande – Rätsel um das Pommesparadies“ von Meike Haberstock und „In 8 Tagen um die Welt“ von Rüdiger Betram gelesen, von denen ich euch heute „Die Ziegenbock-Bande – Rätsel um das Pommesparadies“ vorstellen möchte. Über das andere Buch berichte ich dann übermorgen.

Die Zwillinge Samuel (Sammy) und Johanne (Jo) müssen in den Ferien zu Hause bleiben und bekommen von ihren Eltern die Auflage, alles gemeinsam zu unternehmen. Da Sammy und Jo total unterschiedlich sind und sie auch nicht gerade immer nett miteinander umgehen, ist das für sie natürlich eine Katastrophe. Aber dann bekommen sie Kontakt zu Ottilie und Theodor Dreyfuss, einem alten Detektiv-Ehepaar, das sich als Assistenten den Ziegenbock Napoleon hält. Aus irgend einem Grund sind Ottilie und Theodor der Meinung, dass sie in Sammy und Jo die perfekten Nachwuchsdetektive getroffen haben und spannen sie direkt in ihren neusten Fall ein. Die Sommerferien werden also spannender als gedacht und Sammy und Jo können auf einmal doch zusammenhalten und sich auf die gegenseitigen Stärken verlassen.

Tolle Charaktere

Meinem Sohn (7) und mir hat das Buch gut gefallen, allerdings hat uns beide der Titel irritiert. Ich finde, dass er bereits zu viel in eine Richtung verrät und mein Sohn wundert sich, warum das Buch so heißt, denn für ihn steht eher das verschwundene Rezeptbuch der französischen Köchin Madame Allette im Vordergrund. An Madame Allette und ihrem Akzent hatte mein Sohn übrigens viel Spaß.

Ich persönlich fand es etwas merkwürdig, dass eine Spitzenköchin ohne ihr Rezeptbuch ungenießbares Essen kocht, aber diese Unlogik fiel meinem Sohn nicht auf.

Die Charaktere in dem Buch sind klasse. Sie sind speziell, aber sympathisch und interessant. Die Eigenarten der Hauptfiguren sind einem schnell vertraut, so dass das Buch für Kinder übersichtlich bleibt. Mir gefiel es auch, dass die Zwillinge so unterschiedlich und auch manchmal gemein zueinander sind, sich dann aber auch zusammenraufen und etwas gemeinsam erledigen können. Das kommt mir recht realistisch vor.

Das Buch lässt sich gut lesen. Es eignet sich sowohl zum Vorlesen für jüngere Grundschulkinder als auch zum Selberlesen.

Nun sind wir natürlich gespannt darauf, ob und wie es mit der Ziegenbock-Bande weitergeht. Mein Sohn hat schon gesagt, dass er auf jeden Fall einen zweiten Band haben möchte.

Die Ziegenbock-Band: Rätsel um das Pommesparadies von Meike Haberstock, Rowohlt Taschenbuch Verlag, ISBN: 978-3-649-66789-6, 13€

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.