Rezension: Lego Ideen – Tiere der Welt

Baut euer Kind gerne mit Lego? Ich könnte, ehrlich gesagt, auf diese Frage selber nur „mal so, mal so“ antworten. Ja, an sich mag mein Sohn (7) Lego. Er baut gerne etwas nach der jeweiligen Anleitung auf, aber danach bleibt es meist unbeachtet liegen. Komischerweise fängt er selten an, selber etwas zu konstruieren, was er mit den großen Lego Duplo-Steinen gerne gemacht hat und auch immer noch gerne macht.

Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ihn das Buch „Lego Ideen – Tiere der Welt“ tatsächlich zu eigenen Bauideen animiert hat. Zunächst einmal konnte er aber auch, wie gewohnt nach Anleitung bauen, denn dem Buch liegen Legosteine für vier kleine Tiere bei. Selbstverständlich erhält man in dem Buch die Bauanleitung für diese Tiere. Damit hat er dann auch begonnen.

Buch motiviert zum Bauen

Anschließend hat er ein wenig in dem Buch geblättert und sich die dort abgebildeten Tiere angeschaut, fand manche Tiere toll gebaut, andere kritisierte er, er las sich die Fragen an die Meisterbauer durch und suchte deren Lieblingsmodelle im Buch und irgendwann dann fragte er, ob er das Buch mit in sein Zimmer nehmen dürfte, denn er wollte selbst etwas bauen. Klar, durfte er es mitnehmen. Kurz drauf kam er dann wieder runter und präsentierte mir einen Krokodilkopf. Das fand ich wirklich toll! Er wollte zunächst das Krokodil aus dem Buch nachbauen, fand dann aber keine passenden Steine. Bis ins kleinste Detail erklärte er mir, warum er welchen Stein benutzt und warum er so gebaut hat, wie er es gemacht hat. Nun hoffe ich natürlich auf weitere kreative Ideen von ihm.

Grundlegende Hilfestellungen und Anregungen

Mir gefällt an dem Buch gut, dass die Tiere im Prinzip aus normalen Steinen gebaut werden. Sehr hilfreich finde ich die Übersicht zu Beginn des Buches: „Nützliche Steine“. Hier wird gezeigt, welche Art von Stein sich grundsätzlich zum Beispiel für Nasen oder Ohren eignet. So kann z.B. aus einem Lasso einer Figur die Zunge eines Tiers werden. Ja, kleinere Modelle, die nicht so eindeutig ein bestimmtes Tier darstellen, wurden hier nicht unbedingt als beeindruckend empfunden, aber sie zeigen dennoch, dass man einfach mal ein wenig herumexperimentieren kann und dass man auch aus wenigen Steinen ein Tier zusammengebaut bekommt. Und diese Anregung ist für mich das Entscheidende an diesem Buch.

Sachinformationen zu Tieren

Ja, die eigene Kreativität soll möglichst mit diesem Buch angeregt werden, aber es macht auch einfach Spaß durch das Buch zu blättern und sich die Modelle anzuschauen. Man hat aber nicht nur etwas zu gucken, denn man bekommt zu den Modellen auch noch tierische Infos, zum Beispiel über die Nahrung der Tiere, besondere Verhaltensweisen, ihre Verteidigung oder ähnliches. Neben diesen Sachinformationen zu den Tieren bekommt man aber auch kleine Tipps zum Bauen einzelner Modelle, so dass einen das Buch auch bei weniger Kreativität nicht demotiviert zurück lässt.

Insgesamt ist das Buch eine tolle Kombination aus Sachwissen, tollen Legomodellen und der Anregung zur eigenen Kreativität. Das gefällt mir wirklich gut. Ich bin gespannt, wie lange es bei uns wirkt.

Lego Ideen – Tiere der Welt von Rona Skene, DK Verlag, ISBN: 978-3-8310-3594-6, 19,95€

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.