Leseförderung mit Sammelalben

Wie bekommt man Lesemuffel zum Lesen? Ich habe neulich mal den Tipp gelesen, dass man die Sammelleidenschaft vieler Kinder dafür nutzen könnte. Häufig gibt es beim Einkaufen Sammelalben mit Sammelbildern, die die Kinder mit großer Begeisterung sammeln und einkleben, während die Eltern sich innerlich dagegen wehren, auf Grund der Aufkleber in ein bestimmtes Geschäft zu fahren. Viel Text gibt es bei diesen Sammelalben nicht, aber dennoch kommen die Kinder zum lesen: Überschriften, Fußballernamen, Vereinsnamen, Geburtsorte etc.

Nun habe ich keinen Lesemuffel  zu Hause, aber dennoch kann ich gerade mal wieder miterleben, wie sehr ein solches Album Kinder fesseln kann. Zur Zeit kann  man bei Aldi-Süd Sticker mit Fußballern aus der Bundesliga sammeln. Da ist mein Sohn natürlich mit dabei und dieses Heft, was noch längst nicht gefüllt ist, wird täglich mehrfach durchgeblättert – auch wenn an den Tagen keine neuen Aufkleber dazu gekommen sind. Aber es ist ganz eindeutig im Moment sein „Lieblingsbuch“ und die ganze Familie weiß vermutlich mittlerweile, welche Fußballer er merkwürdig findet, welche er doppelt hat und welche er unbedingt noch braucht. Alle gelesenen Informationen werden immer wieder an alle weitergegeben. Okay, Fußballernamen sind nicht unbedingt immer so einfach zu lesen, aber wenn Kinder etwas interessiert, dann schaffen sie es auch diese zu entziffern (ob die Aussprache dabei stimmt ist zweitrangig). Vor allem macht so ein Heft, in dem es hauptsächlich um Aufkleber geht, nicht den Eindruck als müsse man hier lesen. So werden auch Kinder, die nicht gerne lesen, das Heft ohne negative Gefühle öffnen und ohne dass sie es merken, werden sie hier und dort anfangen erste Informationen zu lesen. Ja,  wenn ich mir anschaue, wie beliebt dieses Heft hier ist, dann kann ich mir tatsächlich gut vorstellen, dass auch kleine Lesemuffel mit diesem Trick zum Lesen verführt werden können. Natürlich geht es hier nicht um literarisches Lesen oder den Lesegenuss, aber um gerne zu lesen, muss die Technik immer wieder geübt werden, damit die Anstrengung beim Lesen irgendwann nachlässt und dazu sind eben auch einzelne Worthäppchen geeignet.

 

11 Gedanken zu „Leseförderung mit Sammelalben

  • 25. Februar 2018 um 09:49
    Permalink

    Ist ein toller Hinweis. Bin am über legen wie man das in der Schule nutzen könnte. Sehe da aber noch ein paar Schwierigkeiten. Werde es mal einer Kollegin vorschlagen und sollten wir es machen Berichten.

    Antwort
    • 25. Februar 2018 um 10:28
      Permalink

      Erzähl dann auf jeden Fall davon!

      Antwort
      • 27. Februar 2018 um 21:21
        Permalink

        So kleines Resümee. Ich habe mit zwei Kolleginnen gesprochen und leider sind wir zu dem Schluss gekommen es nicht auszuprobieren. Um für die Kinder etwas aufzubauen ist zu wenig Text in dem Heft. Die Überlegung Aldi anzufragen, ob man Aufkleber nach Ablauf erhalten könnte. Hab ich verworfen nachdem ich gesehen habe, das die alten Bilder zum Teil für ein Euro das Stück bei eBay verkauft werden. Ich werde es Eltern empfehlen und auf ein anderes Angebot warten. (Es ist nicht endgültig gestrichen, nur auf unbestimmt verschoben).

        Antwort
        • 27. Februar 2018 um 21:30
          Permalink

          Ja, ist vermutlich eher etwas für den privaten Rahmen. Aber Danke für die Rückmeldung!

          Antwort
  • 25. Februar 2018 um 12:18
    Permalink

    Falls du Tauschsticker brauchst können wir gern mal drüber sprechen 😉 lg

    Antwort
    • 25. Februar 2018 um 20:27
      Permalink

      Ja, ich melde mich eventuell noch mal. Wir haben mittlerweile auch einen ordentlichen Stapel doppelter Sticker.

      Antwort
      • 25. Februar 2018 um 20:46
        Permalink

        top. Bei uns sammeln Omas und Opas noch mit. Da haben wir such ein paar doppelt. lg

        Antwort
  • 26. Februar 2018 um 10:38
    Permalink

    Das ist ein super Tipp!
    Das mit den Fußballer-Stickern wußte ich gar nicht, werde da in Zukunft mal drauf achten 🙂

    Antwort
  • 3. März 2018 um 14:31
    Permalink

    Liebe Miri, habe deinen Beitrag mit Link zu deinem Blog in meinen Blog gestellt. Schau bitte, ob du es so lassen möchtest. LG Manuela

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen