Rezension: Ich und die Fußballgang

In diesem Jahr ist wieder Fußball-WM. Ein Ereignis, auf das sich viele kleine und große Fußballfans freuen. Und da sind natürlich auch wieder Bücher, in denen es um dieses beliebte Hobby geht, besonders angesagt.

An zwei Tagen haben wir den Sammelband „Ich & die Fußballgang“, welcher die Bände „Alles Vollpfosten“ und „Total verballert“ enthält, durchgelesen. Teilweise haben wir dem Bücherwürmchen das Buch vorgelesen, aber den Großteil hat er dann wieder morgens vor der Schule gelesen. Das Buch hat uns viel Spaß gemacht und schnell war dem Bücherwürmchen klar, wer in dem Buch richtig blöd ist und an wessen Talent er glaubt. Onkel Hajo ist ein großer Angeber und Bens Cousins Fabi und Moritz sind auch nicht viel besser. Sie halten viel von sich und ihrem Fußballverein FC Hintertulpingen, bei dem Onkel Hajo Trainer ist. Für Ben ist kein Platz in dem Verein, denn Onkel Hajo findet ihn zu unsportlich. Ben spielt trotzdem gerne Fußball und er stellt eine ungewöhnliche Mannschaft mit seinen Freunden auf, die von Oma Lou trainiert wird. Und mit dieser Mannschaft möchten Ben und Oma es Onkel Hajo und seinem Team zeigen… Egal, wie Ben und seine Mannschaft sich angestellt haben, Bücherwürmchen war überzeugt davon, dass sie gut Fußball spielen können und den FC Hintertulpingen fand er richtig blöd. Die Sympathien waren also schnell verteilt und so wurde aufgeregt mit Ben mitgefiebert und seiner Mannschaft die Daumen gedrückt. Ob das am Ende gereicht hat?

Kindlicher Ich-Erzähler

Ich-Erzähler ist Ben. Er erzählt, wie es ihm gerade einfällt. Mit längeren und kürzeren Sätzen. Nicht alle Sätze sind vollständig, manche sind eher Gedanken. Auch nicht-existente Wörter kommen teilweise in ihnen vor, z.B. die Steigerung von leider („leiderer“). Das stört hier in diesem Buch aber überhaupt nicht, denn man nimmt es als authentisch wahr. Gerade die kurzen Sätze und Gedanken sind von Kindern gut zu erfassen.

Sehr übersichtliche Kapitel

Von der Schriftgröße her ist es kein Erstlesebuch mehr, dennoch wendet es sich an Kinder, die noch dabei sind das Lesen zu erlernen bzw. dieses zu festigen. Die Kapitel, die sich an Zeitabschnitten orientieren („Sonntagnachmittag“ oder „30 Sekunden später“), sind sehr übersichtlich. Teilweise erstreckt sich ein solches Kapitel lediglich über eine Seite und auf der anderen Seite der Doppelseite beginnt bereits das nächste Kapitel. So hat kein Kind das Gefühl von der Textmenge überfordert zu sein und ohne es zu merken, wird ein Kapitel nach dem anderen gelesen. Auflockernd und motivierend sind außerdem die kleinen Comicszenen, die sich auf vielen Seiten befinden, und die zur Geschichte dazugehören. An ihnen haben Kinder oft besonders viel Spaß.

Thema Fußball für kleine Lesemuffel

Ben und seine Freunde sind auf den ersten Blick nicht besonders cool, dennoch glaube ich, dass sich viele Kinder mit ihnen identifizieren können. Sie sind sympathisch und halten zusammen. Und sie spielen Fußball, auch wenn sie keine kleinen Fußballstars sind. In einer solchen Lage werden sich viele Kinder befinden. Fußball und kleine Comic-Szenen können zudem vielleicht sogar kleine Lesemuffel zum Lesen bringen. Uns hat das Buch auf jeden Fall gefallen und wir können es weiterempfehlen.

Ich & die Fußballgang – Fußballgeschichten (Sammelband) von Antje Szillat und Susanne Fröhlich (Illustrationen), Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649-62701-2, 10€

 

6 Gedanken zu „Rezension: Ich und die Fußballgang

  • 9. Februar 2018 um 08:25
    Permalink

    Ich bin überrascht das dieses Jahr schon wieder WM ist. Danke für den Tipp ich werde ihn an meine Neffen weitergeben und 10€ sind ein super Preis.

    Antwort
  • 9. Februar 2018 um 09:55
    Permalink

    😀 Ha ha 😀 das ist dann wohl ein echtes Neffenbuch, ich habe auch gleich an meinen Neffen gedacht, als ich es gesehen habe…
    Sein Geburtstagsgeschenk ist damit gesichert.

    Antwort
  • 9. Februar 2018 um 15:13
    Permalink

    Sag mal Miri, meinst du, die Geschichten könnten auch 5-6-jährige verstehen? Mir gefällt der Gedanke der Geschichte, auch wenn es nicht so gute Sportler sind, den Ehrgeiz zu entwickel, es dennoch zu versuchen…

    Antwort
    • 9. Februar 2018 um 15:27
      Permalink

      Doch, das geht sicherlich. ☺ Mein Sohn ist auch erst 6.

      Antwort
      • 9. Februar 2018 um 15:50
        Permalink

        Danke. Ich werde es mir aus der Bibliothek ausleihen. Einen schönen Tag mit Bücherwürmchen und den Büchern

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen