… aber satt war sie noch immer nicht

An einem Buch kommt wohl niemand mit Kindern vorbei: „Die kleine Raupe Nimmersatt“ Das ist aber auch wirklich ein tolles Buch mit schönen Bildern, die sich auch auf Kindergeschirr, Trinkflaschen, Kindergartentaschen etc. gut sehen lassen.

Mein Sohn hat schon früh mit der Raupe „Immersatt“, wie er sie früher nannte, Kontakt aufgenommen. Im zarten Alter von zwei Monaten lag er auf einer Krabbeldecke mit Raupe Nimmersatt-Motiv, die meine Mutter ihm genäht hatte (plus eine kleine Stoff-Raupe). Bei so viel Vorprägung musste er das Buch ja wohl mögen. Und er mag es auch, wie wohl fast jedes Kind. Zu toll sind einfach, die Löcher auf den Seiten, durch die man seinen Finger stecken kann. Sie sind mir allerdings viel größer in Erinnerung, als sie es tatsächlich sind. So verändern sich die Perspektiven, wenn man groß wird. Oder aber es liegt an der Ausgabe, die wir nun besitzen…

raupe

Diese einfache Struktur mit den vielen Wiederholungen ist genial. Eigentlich das beste Erfolgsrezept überhaupt. Die Kinder können schnell einen Teil des Textes mitsprechen und ganz neben bei hören sie auch schon mal die Wochentage und erste Zahlbegriffe und lernen etwas von den Vorgängen in der Natur.

Bücherwürmchen hat die Seiten oft sehr schnell weitergeblättert, aber er interessierte sich immer für die arme Raupe, die am Samstagabend Bauchschmerzen hatte. Und eine Zeitlang, als er draußen immer nach dem Mond schaute, war die erste Seite mit dem Ei im Mondschein besonders spannend. Mittlerweile sagt er gerne die ganzen Leckereien auf, die die Raupe am Samstag frisst. An dem Wort für das enge Raupenhaus müssen wir allerdings noch ein wenig arbeiten: Bücherwürmchen meint momentan noch, dass es „Croissant“ heißt. Eine gewisse Ähnlichkeit kann ich allerdings auch nicht abstreiten.

Es ist spannend zu sehen, wie lange dieses Buch interessant bleibt und vor allem wie sich die Anschau-Gewohnheiten ändern.

Wer diesen Klassiker noch nicht besitzt, sollte ihn sich schleunigst zulegen. Aber achtet darauf, dass ihr eine Ausgabe mit schönen großen Löchern nehmt! Vielleicht kann man dann auch selbst noch einmal seine Finger durch die Löchlein stecken…

raupe Nimmersatt

 

Die kleine Raupe Nimmersatt von Eric Carle, Gerstenberg, verschiedene Ausgaben

2 Gedanken zu „… aber satt war sie noch immer nicht

  • 24. September 2014 um 15:22
    Permalink

    Ohhh ja, das hatte ich auch selbst schon als Kind! Leider existiert diese alte Ausgabe von mir nicht mehr. Felix hat mittlerweile sein zweites Buch, eins (das war das Buch von Flori und Anna Lena) haben wir irgendwo verloren, weil es eine Zeit lang überall mit hin mußte! Außerdem hatte er im Gitterbett immer seine Raupenbettwäsche. Besonders toll fand er das Kopfkissen. Auf der einen Seite war der Schmetterling und auf der anderen Seite die “dicke Raupe”, also die satt gefressene Raupe Nimmersatt. Dieses Kopfkissen mußte auch immer mit in Urlaub. er wollte nur darauf schlafen. Leider hat sich jetzt mit 4 Jahren diese Liebe etwas gelegt, weil einfach andere Themen und Bücher interessanter geworden sind. Eigentlich schade…
    Übrigens finde ich dieses Buch auch immer ein tolles Geschenk zur Geburt oder Taufe!

    Antwort
    • 24. September 2014 um 15:57
      Permalink

      Ja, das ist wirklich ein schönes Geschenk. Ich habe mal zur Geburt Kindergeschirr mit dem Motiv verschenkt. Ja, so langsam sind sie zu groß für die Geschichte… Finde ich auch schade.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen