Benno Pludra – ein Autor für die Kinder

In den Nachrichten habe ich es gesehen: Benno Pludra ist in der Nacht zum 27. August im Alter von 88 Jahrenverstorben. Benno Pludra, ein bekannter Kinderbuchautor. Hm, komisch, bekannter Kinderbuchautor? Der Name sagte mir irgendwie gar nichts und dabei denke ich eigentlich schon, dass ich mich in der Kinderbuchszene einigermaßen auskenne. Als ich dann aber eine Liste mit Werken von Benno Pludra gesehen habe, stellte ich fest: Ich kenne doch ein Buch von ihm! Als Kind hatte ich das Buch „Das Herz des Piraten“ geschenkt bekommen. Genau kann ich mich an die Geschichte nicht mehr erinnern, aber sie hat mich berührt und ich weiß, dass ich sie traurig fand. Außerdem sehe ich das Buch mit dem typischen orangen Rand des Beltz & Gelberg-Verlags vor mir, den ich nie so richtig mochte. Ich hatte mal ein Buch aus dem Verlag gelesen, wobei ich keine Ahnung habe, welches es war, welches ich gar nicht mochte und seitdem habe ich bei diesen orangen Büchern kein gutes Gefühl. Zum Glück kenne ich mittlerweile genug Bücher aus diesem Verlag von denen ich mehr als begeistert bin, so dass ich meine negativen Assoziationen von früher größtenteils abgelegt habe. Aber wenn ich das Buch „Das Herz des Piraten“ betrachte, kommen diese alten Gefühle wieder. Ich weiß, dass ich das Buch einerseits schon wegen des Einbandes ablehnte, dass mich aber andererseits die Geschichte stark beeindruckt und fasziniert hat. Da ich mich noch so gut an dieses Buch oder zumindest an das Gefühl, welches ich beim Lesen hatte, erinnern konnte, war ich nun doch neugierig, wer denn nun Benno Pludra eigentlich war. Mittlerweile weiß ich, dass er, der die Kinder und Literatur für sie immer ernst genommen hat, insbesondere in der ehemaligen DDR eine große Rolle gespielt hat. Bekannte Werke von ihm sind Bootsmann auf der Scholle (1959), Lütt Matten und die weiße Muschel (1963), Die Reise nach Sundevit (1965), Tambari (1969), Insel der Schwäne (1980), Das Herz des Piraten (1985), Siebenstorch (1991) und Jakob heimatlos (1999). Und er hat auch Bilderbuchtexte verfasst, was mich als Mutter von einem dreijährigen Sohn besonders aufhorchen lässt.

Heinerundseinehaehnchen

Nachdem was ich nun über Benno Pludra und seiner Einstellung zu Kindern wusste, war ich sehr gespannt auf das erste Bilderbuch, welches ich mir von ihm anschaute: „Heiner und seine Hähnchen“ Auffällig sind natürlich zunächst einmal die Bilder, an denen man sofort sieht, dass dies ein älteres Buch ist (erstmals erschienen 1962), aber erstens mag ich so etwas ja und zweitens sind es sehr schöne Bilder. Der strohblonde Heiner ist ein süßes Kind und die Atmosphäre vom Meer und Strand kommt auf den Bildern auch sehr gut herüber. Man meint beinahe, das Meer riechen zu können.

Nun aber zu der Geschichte selbst: Heiner hat drei kleine Hähnchen um die er sich kümmert. Die Hähnchen sind fünfmal kleiner als er selbst, es versteht sich also von selbst, dass Heiner gut auf sie achtgeben muss. Dazu gehört auch, dass er ihnen neuen Sand holt. Am Strand gibt es jedoch so viel zu erleben, dass Heiner dort seine eigentliche Aufgabe schnell vergisst und lauter spannende Sachen erlebt bis er schließlich am Strand einschläft. Zum Glück finden ihn seine Hähnchen und sie staunen, dass Heiner soweit gegangen ist um den allerfeinsten Sand des ganzen Strandes zu finden.

Natürlich hat Heiner ein schlechtes Gewissen als die Hähnchen ihn über den grünen Klee loben, weil er sich angeblich so viel Mühe mit der Suche des besten Sandes gemacht hat und er nimmt sich vor, von nun an immer den weiten Weg auf sich zu nehmen um seinen Hähnchen diesen Sand zu holen. Wenn man die Geschichte liest und zudem weiß aus welcher Zeit sie stammt, wartet man beinahe auf ein schlimmes Ende der Hähnchen, um Heiner eine Lektion zu erteilen. Man denkt, dass Heiner in der Geschichte bestimmt irgendwie dafür bestraft wird, weil er seine Hähnchen vergisst. Aber nicht so bei Benno Pludra! Hier wird das ganze zwischen Heiner und seinen Hähnchen ausgemacht und Heiner begreift ganz von selbst, dass er seinen Hähnchen nun etwas Gutes schuldig ist. Keiner ahnt etwas von Heiners Spielereien am Strand, niemand schimpft mit ihm – im Gegenteil er wird sogar von seinen Hähnchen für seine Mühe gelobt – und alles nimmt von ganz alleine ein gutes Ende.

Natürlich habe ich das Bilderbuch auch direkt an meinem Sohn getestet, der sich an den alten Bildern gar nicht störte und anschließend in einem Bücherprospekt auf alle blonden Jungen zeigte und meinte, dass dies wieder Heiner sei. Anschließend spielte er, dass er selbst Heiner war und wir mussten die Tiere sein, denen Heiner am Strand begegnet. Außerdem interessierte Bücherwürmchen sich sehr für den “großen, bösen Hühnervogel”, vor dem die kleinen Hähnchen Angst haben und für ihn war auch sofort klar, dass es wichtig ist, dass die Hähnchen nach Heiner suchen, denn immerhin schwebt sowohl nach Ansicht der Hähnchen als auch nach der Ansicht meines Sohnes die Gefahr in Form des Hühnervogel über Heiner. Als ich meinen Sohn dann fragte, wie er denn das Buch von Heiner und seinen Hähnchen finde, sagte er: „Das finde ich sooo schön. Das will ich immer haben.“ Also ich denke, das Urteil ist eindeutig. Und ich bin froh, dass ich die Bücher eines neuen Autors entdeckt habe. Ja, neu ist dieser Autor natürlich nicht und leider lebt er nun nicht mehr, aber durch die Bücher können wir ihn und seine Idee der humorvollen und fordernden Kinderliteratur weiter erleben.

 

Heiner und seine Hähnchen von Benno Pludra und Ingeborg Meyer-Rey, Beltz – Der Kinderbuchverlag, ISBN: 978-3358030080, 7,95 €

5 Gedanken zu „Benno Pludra – ein Autor für die Kinder

  • 9. September 2014 um 13:27
    Permalink

    Wie schön, dass du gerade über Benno Pludra schreibst!!! Auf meinem Nachttisch liegen seit einigen Monaten “Tambari” und “Bei uns in Schilda” von ihm. Komme einfach nicht dazu, sie zu lesen. Da werd ich deinen Post als Anlass nehmen, endlich damit anzufangen…

    Antwort
    • 9. September 2014 um 13:31
      Permalink

      Freut mich, wenn ich dir durch den Artikel einen neuen Motivationsschub zum Lesen dieser Bücher gebe. Ich habe Benno Pludra erst jetzt bewusst entdeckt, aber alle in der Familie freuen sich über das Buch “Heiner und seine Hähnchen” 🙂

      Antwort
  • 6. November 2014 um 08:55
    Permalink

    Hat dies auf laut und leise literatur lesen rebloggt und kommentierte:
    Hier habe ich einen kompetenten Blog in Sachen Kinderliteratur entdeckt, den ich auch gern meinen Lesern vorstellen möchte. Ich entschied mich für einen Beitrag über Benno Pludra, weil mir dieser wunderbare Autor, der die schwierige Kunst für Kinder zu schreiben wirklich beherrschte mir gerade erst durch ein Video über die Rettung eines Hundes von einer Eisscholle ins Bewusstsein kam.

    Antwort
  • 22. April 2015 um 22:09
    Permalink

    Hallo, ich habe Deinen Beitrag gerade erst entdeckt. Ich bin mit den Büchern von Benno Pludra (in der DDR) aufgewachsen. Danke für die Erinnerung, denn ich werde unsere Kinderbibliothek zu Hause jetzt mal um ein paar Werke von ihm ergänzen. Mit Heiner fange ich an. 🙂 LG

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen