Rezension: Meine Mini-Bibliothek

Kennt ihr schon die Mini-Bibliothek? Oh, die ist so wunderbar und ich finde, die braucht jeder Bücherliebhaber unbedingt.

Man kauft eine Box, die man später als kleines Zimmer aufstellen kann. In der Box befinden sich Bastelsätze für 30 kleine Mini-Bücher und ein Mini-Bücherregal.

Märchen, Sachbücher, Bücher zum Selbermachen

Unter den Büchlein befinden sich viele Märchen, aber auch ein paar Sachbücher, wie z.B. ein Vogelbuch oder ein Weltatlas. Außerdem sind darunter 10 Büchlein, die man noch selber gestalten kann: Tagebücher, Kritzelbücher sowie Bücher, in die man eigene Geschichten schreiben kann. Da muss man natürlich schon in der Lage sein, ganz klein zu schreiben.

Um die Bücher herzustellen, muss man Streifen mit Text und Bildern ausschneiden, wie eine Ziehharmonika falten und dann nur noch in den Buchumschlag kleben – alles kein Problem. Wenn man möchte kann man nach diesem Prinzip natürlich auch noch weitere Büchlein herstellen. Es ist so einfach, aber man kommt ja oft von selbst auf solche Ideen nicht.

Bei uns schließen sich die Büchlein leider nicht ganz so schön, wie auf den Bildern zu der Mini-Bibliothek, aber gerade wenn man mehrere Büchlein fertig hat, dann stehen sie dennoch schön nebeneinander im Regal. (Ich habe aber auch gesehen, dass bei den Fotos ein wenig gemogelt wurde: Die Bücher stehen dort teilweise ohne die Innenseiten im Regal und sehen deswegen dort so perfekt aus.)

Der Text der Märchen ist natürlich stark gekürzt (alle Bücher haben insgesamt nur neun Doppelseite, inklusive Titel und Ende), aber darauf kommt es hier letztendlich nicht an. Wir lesen sie einfach, weil es nett ist die kleinen Büchlein in den Händen zu halten. Es gibt sogar farbige Illustrationen. Die schwarz-weißen Bilder empfindet mein Sohn teilweise als gruselig.

Mama und Kind haben Spaß an den Büchlein

Etwas schade finde ich, dass die Box in rosa gehalten ist, denn so macht sie von außen ein wenig den Eindruck, dass es sich um ein Produkt für Mädchen handelt. Es ist zwar schade, dass man diese Einteilung im Kopf vornimmt, aber viele Kinder sehen es leider so. Ich kenne einige Jungen, die das Ganze nur deshalb nicht anfassen würden, weil es in rosa (in ihren Augen eine „Mädchenfarbe“) ist. Und das ist schade, denn auch wenn viele Jungen vielleicht keine Puppenstube besitzen, in der man das Bücherregal prima integrieren könnte, haben sie dennoch Spaß an den Mini-Büchlein. Mein Sohn hat sich gerne mit mir zusammen hingesetzt um die ersten Büchlein zu basteln. Er hat schon eine kleine eigene Wichtelgeschichte verfasst und morgens direkt nach dem Aufstehen weitere Büchlein ganz alleine zusammengebastelt. Beim Schreiben der Geschichte habe ich ihm geholfen, da er noch nicht so klein schreiben kann, aber er hat dann noch die Bilder dazu gemalt.

Bücherwürmchens Geschichte

Die Geschichte des Wichtels

Es war einmal ein Wichtel. Der wollte nicht mehr alleine sein. Drum beschloss er den Wolf zu fragen. Er ging in den Wald. Dort übersah er eine Fallgrube und fiel hinein. Der Wichtel konnte gut klettern. Drum kletterte er die Fallgrube hoch und fragte den Wolf, ob er ihm helfen könnte. Der Wolf sage: „Du kannst ja mal den Specht fragen. Der sucht auch einen Freund.“ Der Specht freute sich über die Nachricht und sie wurden beste Freunde und erlebten viele Abenteuer.

Die Mini-Bibliothek ist also nicht nur eine nette Sache, sondern sie fordert Kinder auch dazu auf, selber zum Stift zu greifen und Geschichten zu erfinden. Rund herum, meines Erachtens, eine sehr gelungene Sache.

Wir haben noch nicht alle Bücher fertig gebastelt, werden es aber demnächst sicherlich tun. Und wir wissen auch schon, wo das Bücherregal am Ende hinkommen soll: Vor die Wichteltür unseres Hauswichtels. Dann kann sich unser Hauswichtel dort wie in einer Bibliothek die Büchlein ausleihen, lesen und wieder in das Regal stellen. Ach, darauf freue ich mich schon!

Meine Mini-Bibliothek – 30 kleine Bücher zum Basteln, Lesen und Sammeln von Daniela Jaglenka Terrazzini, Laurence King Verlag,  ISBN: 978-3-96244-002-2, 18€

6 Gedanken zu „Rezension: Meine Mini-Bibliothek

  • 7. März 2018 um 11:18
    Permalink

    Das ist toll! Ich finde die Idee mit der eigenen Bibliothek ganz wunderbar (der Wichtel wird sich bestimmt auch sehr darüber freuen 🙂 ) Es ist schön, wenn die Kinder aus ihrer Geschichte gleich ein ganzes Buch machen können, da wird man gleich zum Schreiben ermutigt!

    Antwort
    • 7. März 2018 um 12:58
      Permalink

      Ja, ich bin ganz verliebt in die kleinen Büchlein 🙂

      Antwort
  • 7. März 2018 um 13:05
    Permalink

    Wow das ist mal eine tolle Idee. Würde ich sofort kaufen wenn mein kleiner alter wäre. Mir jucken die Finger.

    Antwort
    • 7. März 2018 um 13:19
      Permalink

      Das kann ich gut verstehen! Ich bin jedenfalls ganz begeistert.

      Antwort
  • 7. März 2018 um 18:14
    Permalink

    Es ist wirklich toll, auf was für Ideen so manche Menschen kommen. Aber das ist sicher nicht nur etwas für Kinder. Ich habe Bücherregale, die dem Mini-Regal sehr ähnlich sehen. Jetzt frage ich mich, wie cool wohl ein Bücherregal im Bücherregal wäre. Die Mini-Bibliothek andert direkt auf meinen Wunschzettel. Mal sehen, wer dieses Jahr eine bekommt. 🙂 LG

    Antwort
    • 7. März 2018 um 20:50
      Permalink

      Das ist definitiv auch etwas für Erwachsene! Würde ich mir selbst auch ohne Kinder holen 😉

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen