Tolle Beschäftigung für Kinder: Malen, Basteln, Rätseln rund ums Thema Musik

So langsam kommt unser Bücherwürmchen in das Alter, in dem er sich ab und zu auch gerne kreativ betätigt und Mal- und Rätselbücher immer interessanter werden. Im Urlaub in den Osterferien hat er einige Seiten in einem Malbuch angemalt, wobei er noch nicht sonderlich genau malt und sich zu den Bildern gerne noch etwas ausdenkt. So musste ich dann lauter merkwürdige Namen zu den Schweinen dazu schreiben und der Hahn sollte das Lied von Caruso dem Hahn von Pettersson und Findus singen. Auch kleinere Rätsel macht er nun ganz gerne und manchmal staune ich dann schon, wie gut er bei diesen Suchbildern die Fehler im zweiten Bild entdeckt.
Häufig sind solche Beschäftigungsbücher recht einfach und teilweise auch billig gemacht. Bücherwürmchen ist das im Prinzip egal, aber ich finde es nicht so schön, wenn man beispielsweise bei einem Malbuch schon die Konturen des Bildes von der Rückseite durchsehen kann.
Nun habe ich einen Malblock gefunden, der mir insgesamt gut gefällt: „Mein Musik-Malblock“ aus dem Schott Verlag. Hier dreht sich alles rund um Musik. Schön ist, dass es sogar eine CD mit Liedern dazu gibt. Auf vielen Seiten kann man dann passend zu den Liedern Bilder anmalen, basteln oder Bilder ausschneiden und in die richtige Reihenfolge bringen. Einige Lieder wurden von einem Chor eingesungen, während andere Lieder instrumental von verschiedenen Instrumenten eingespielt wurden. Hier sehen die Kinder dann auf der entsprechenden Seite im Block auch das gehörte Instrument und können eine kleine Aufgabe dazu bearbeiten, z.B. das Instrument anmalen, es ausschneiden, Linien nachfahren um den Musiker des Instrumentes zu finden etc. Auf diese Weise bekommen Kinder nicht nur ein Bild von den Instrumenten, sondern können auch direkt erfahren, wie diese klingen. Das gefällt mit gut. Schön wäre aber trotzdem, wenn auch diese Lieder zusätzlich noch eingesungen gewesen wären. So sind Kinder doch wieder darauf angewiesen, dass ihnen die Eltern die Lieder noch vorsingen um auch den Text zu erfahren. Allerdings handelt es sich bei fast allen Liedern um bekannte traditionelle Kinderlieder. Das finde ich wiederum sehr schön, denn ich finde es gut, wenn auch die heutigen Kinder diese Lieder, die schon die Großeltern gesungen haben, noch kennen lernen und singen können. Über die Lieder hinaus gibt es auch Rätsel, Mal- und Suchaufgaben rund um Instrumente. Im Musikzimmer müssen die Kinder herausfinden, wie viele Instrumente dort versteckt sind, der Gitarre sollen die fehlenden Saiten gemalt werden, auf Bildausschnitten sollen Instrumente identifiziert werden, Fragen wie „Wie sehen die Geschwister der Geige aus?“ können anhand von Bildern beantwortet werden und einiges mehr. Leider gibt es keine Auflösung der Rätsel, aber mit Hilfe der Eltern sollten die richtigen Lösungen in den meisten Fällen gefunden werden. Auf manchen Seiten fehlen die Arbeitsanweisungen, allerdings kann man sie sich zum Beispiel bei den Teilen des Fagotts und dem Kleber- und Schere-Symbol selbst erschließen.
Die Altersangabe von 4 bis 7 Jahre ist sicherlich angemessen. Teilweise werden auch ältere Kinder noch Spaß an den Aufgaben haben. 4-Jährigen muss man sicherlich an vielen Stellen noch helfen. Bücherwürmchen wird in einer Woche 4 Jahre alt. Er malt wie gesagt bereits ganz gerne Bilder an, aber man darf dann nicht erwarten, am Ende ein ordentlich angemaltes Bild zu bekommen. Die Teile für das Mond und Sterne Mobile könnte er noch nicht selbst ausschneiden, aber mit der Prickelnadel könnte er da zumindest schon ein bisschen mithelfen. Andere Aufgaben könnte er dahingegen schon gut selbst bewältigen, beispielsweise das Aufkleben eines Watte-Fells bei den „Schäfchen des gold’nen Mondes“. Die Suchbilder mit den Fehlern haben wir uns auch schon zusammen angeschaut. Manches hat er tatsächlich sofort gefunden, bei anderen Fehlern habe ich ihm kleine Tipps gegeben, da die Motivation sie alleine zu finden, schnell sank… Er wollte sich dann aber dennoch direkt die nächsten Rätsel anschauen.
Da es sich hier um einen Block und nicht um ein Buch handelt, kann man aber auch gut einzelne Seiten zum Bearbeiten raussuchen und aus dem Block trennen, so dass man die schwierigeren Aufgaben dann für später aufbewahrt.
Mir gefällt der Musik-Malblock insgesamt sehr gut. Kinder können sich gut mit ihm beschäftigen, wobei die Eltern für kleinere Hilfestellungen immer bereit stehen sollten. Toll finde ich, dass Kinder hier nicht nur sinnvolle Mal- und Rätselaufgaben erhalten, sondern gleichzeitig einen ersten Einblick in die Welt der Instrumente bekommen und Lieder aufgefrischt bzw. kennen gelernt werden. Die Kombination aus spielerischer Wissensvermittlung und einem Beschäftigungsmaterial für Kinder ist hier gut gelungen.

 724883

Mein Musik-Malblock mit CD von Alexandra Kumant, Schott Verlag, ISBN: 978-3-7957-0720-0, 12,50€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen